Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fünf Gemeinden müssen nachbessern
Aus Regionaljournal Graubünden vom 11.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:27 Minuten.
Inhalt

Höchstwert überschritten Arsen im Bündner Trinkwasser

Bei elf der einunddreissig kontrollierten Trinkwasserfassungen überschritt die Arsenkonzentration den Höchstwert.

Der giftige Stoff Arsen kommt natürlicherweise im Gestein vor. Wenn der Fels verwittert, kann der Stoff ins Trinkwasser gelangen. Seit 2014 gilt schweizweit ein Höchstwert von zehn Mikrogramm pro Liter.

Arsen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Arsen gilt als eines der giftigsten Elemente, die es gibt. Es hat einen jahrtausendalten Ruf als Mordgift. Dabei handelt es sich aber genau genommen um Arsenik - eine Form von Arsen, die mit der Verbrennung von elementarem Arsen gewonnen wird.

Seit der Antike wird Arsenik in Form von weissem Pulver als Mordgift verwendet. Noch 1840 soll ein Grossteil der Giftmorde mit Arsenik verübt worden sein. Eine zuverlässige Probe wurde erst 1836 entdeckt.

In der Natur kommt Arsen meist in einer weniger toxischen Form vor. Jedoch kann eine Belastung durch Arsen starke gesundheitliche Auswirkungen haben. Genannt werden je nach Menge Symptome wie beispielsweise die Reizung der Verdauungsorgane, verminderte Produktion der Blutzellen oder ein erhöhtes Krebsrisiko.

Bereits vor sieben Jahren beprobte das Bündner Amt für Lebensmittelsicherheit alle über 300 Trinkwasserfassungen in Graubünden. Damals seien die betroffenen Gemeinden informiert und aufgefordert worden, die nötigen Massnahmen zu ergreifen, sagt Kantonschemiker Matthias Beckmann. Doch nicht alle haben gehandelt, wie jetzt eine erneute Überprüfung 2019 zeigt.

Dieses Jahr hat der Kanton 31 Trinkwasserfassungen beprobt. Bei elf Wasserproben war die Arsenkonzentration über dem Höchstwert, heisst es in einer Mitteilung auf der Website des Amts. Wo das der Fall ist, sagt der Beckmann nicht. Doch die Regionen mit einem grösseren Arsenvorkommen seien bekannt: «Im Puschlav, in der oberen Surselva oder im hinteren Prättigau sind einige bekannte Stellen.»

Hausaufgaben für Gemeinden

Einige Gemeinden hätten unterdessen reagiert und Massnahmen ergriffen, um die Wasserqualität zu verbessern. Bei fünf der elf beanstandeten Wasserfassungen gebe es aber noch keine Lösung, so Beckmann weiter. Die betroffenen Gemeinden hätten nun drei Monate zeit, um Pläne vorzulegen. Allerdings seien die Werte nirgends so alarmierend, dass man eine Wasserfassung hätte schliessen müssen.

Auch im Kanton Glarus führte das Bündner Lebensmittelamt im Auftrag des Kantons Proben durch. Dort wurde keine der Quellen beanstandet.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.