Zum Inhalt springen
Inhalt

«Ich esse meine Suppe nicht!» Raumplanungsgesetz sorgt für grosse Differenzen im Grossen Rat

Am Anfang der Debatte stand ein Entscheid von 2013. Damals sagte die Schweiz deutlich Ja zum neuen Raumplanungsgesetz und damit zu einem haushälterischen Umgang mit dem Boden. In Graubünden lag der Ja-Anteil bei 61,5 Prozent.

Dieser Entscheid beschäftigt nun das Bündner Parlament. Alle Kantone müssen nämlich bis Ende April 2019 die neuen Spielregeln im eigenen Raumplanungsgsetz umgesetzt haben.

Ein ausgesprochen saurer Apfel

Am Mittwoch startete die Debatte dazu im Grossen Rat mit Fundamentalopposition von SVP und Teilen der FDP. Er sei bereits 2013 gegen das eidgenössische Raumplanungsgesetz gewesen und sei deshalb auch gegen diese Vorlage, sagte Ruedi Kunz (FDP) : «Ich möchte mit so einem Gesetz nichts zu tun haben und lehne es ab.»

Ich möchte mit so einem Gesetz nichts zu tun haben und lehne es ab.
Autor: Ruedi KunzFDP

Auch die Fraktion der SVP hätte das Gesetz am liebsten in den Abfalleimer geschmissen. «Dieses Gesetz ist derart eigentumsfeindlich, dass wir nicht darauf eintreten dürfen», so Roman Hug (SVP).

Neu dürfen Gemeinden nur so viel Boden als Bauland einzonen, wie innerhalb von 15 Jahren überbaut werden kann. Fast 70 Bündner Gemeinden haben jedoch zu grosse Baulandreserven und müssen in den kommenden Jahren auszonen (siehe Artikel unten).

Dadurch verliert der Boden massiv an Wert, was aber mit dem neuen Raumplanungsgesetz entschädigt werden soll – dies muss jedoch im Detail in der kantonalen Gesetzgebung festgehalten werden.

«Ich esse meine Suppe nicht!»

Darüber wollte ein Teil der bürgerlichen Politiker und Politikerinnen nicht diskutieren. Für Beatrice Baselgia (SP) das Verhalten eines Suppen-Kaspars wie im Buch «Der Struwwelpeter». Dieser starb wegen seiner Weigerung, die Suppe zu essen, nach fünf Tagen.

Grosses Gelächter im Grossen Rat, die Botschaft aber kam an. Bis in einem halben Jahr muss Graubünden nämlich sein Raumplanungsgesetz angepasst haben - so schreibt es der Bund vor -, sonst darf keine einzige Gemeinde mehr ein Stück Boden neu einzonen.

Mit 86:31 Stimmen beschloss der Grosse Rat auf die Vorlage einzutreten. Nun werden die umstrittenen Details morgen Donnerstag beraten.

*In einer früheren Fassung hiess es, Auszonungen würden vollumfänglich entschädigt. Dies trifft jedoch nur zu, wenn es sich um eine materielle Enteignung handelt.

SRF1, Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr; habs

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Es wird viel zu viel verbaut und Boden für die Landwirtschaft entzogen, was wir uns gar nicht leisten können. Unsere nachkommen werden glücklich sein, wenn sie noch eine einigermassen intakte Landschaft vorfinden. Wir haben schon jetzt ein Problem mit Wasser und Ackerflächen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Gadient (Roland Gadient)
    Jeder dieser Grossräte muss sich im Klaren sein, kommt keine richtige Rückzonung zu stande, wird euch das Unterland eine zweite, Zweitwohnungsinitiaviv präsentierein, ob es den Steinböcken passt oder nicht, ich kann nur eines empfehlen macht die Rückzonung (70 Gemeinden haben zu grosse Bauzonen) sonst machen es Andere und dann beginnt das grosse Jammern wieder, wie bei der Ersten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen