Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Initiative fordert günstige Mieten

Bündner MieterInnenverband und SP fordern mehr Genossenschaftswohnungen in Chur. Sie lancieren eine Volksinitiative: Diesen Druck brauche es nicht,man sei bereits auf der Suche nach Lösungen, heisst es dazu bei der Stadt.

Chur West aus der Ferne
Legende: In Chur West soll günstiger Wohnraum entstehen. Keystone

Hintergrund ist die Diskussion um den Bau des Stadtteils Chur West. Der Churer Stadtrat hatte entschieden, die Bevölkerung in den Gestaltungsprozess einzubeziehen. Dabei waren auch Genossenschaftswohnungen ein grosses Thema.

Später hat die Stadt dieses Thema von der Planung in Chur West losgelöst. Man müsse das Problem über die ganze Stadt betrachten, sagt Stadtpräsident Urs Marti im «Regionaljournal» von Radio SRF. MieterInnenverbands-Präsident Lukas Horrer sieht dies anders. In dieser Sache sei die Stadt zurückgekrebst.

Um Druck aufzubauen will das Initiativkomitee um den MieterInnenverband und die SP in der Verfassung verankern, dass «der Anteil gemeinnütziger Wohnungen bis in 20 Jahren auf zwölf Prozent am Gesamtwohnungsbestand erhöht wird».

Dies entspräche einer Erhöhung von knapp vier Prozent. Jede fünfte Wohnung soll den Kriterien der Gemeinnützigkeit entsprechen. Die Initianten müssen 800 Unterschriften sammeln. Dafür haben sie ein Jahr Zeit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.