Zum Inhalt springen
Inhalt

Kälte im Rebberg Was nützen Frostkerzen? Test löst Kontroverse aus

Legende: Video Umstrittener Nutzen von Frostkerzen abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 22.06.2018.
  • Mit Holzfeuern, Briketts und Frostkerzen haben Bündner Winzer in den vergangenen zwei Jahren gegen den Spätfrost angekämpft.
  • Um zu erfahren, was solche Massnahmen bringen, wurden Messungen durchgeführt.
  • Die Resultate zeigen: Mit Hilfe von Frostkerzen kann die Temperatur im Rebberg um maximal ein Grad erhöht werden.
  • Hersteller und Lieferanten zeigen sich gegenüber dem Test skeptisch.

Ablauf der Messungen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Ablauf der Messungen

Die Messungen wurden Ende März vom Amt für Natur und Umwelt Graubünden und der Fachstelle Obst- und Weinbau des Plantahofs durchgeführt. Auf einer Fläche von 50 auf 50 Metern wurden 75 Frostkerzen, so viele wie vom Hersteller empfohlen, angezündet. Dabei erhöhte sich die Temperatur im Rebberg um ein halbes Grad. Bei der doppelten Menge Kerzen wurde ein Grad mehr als in der Umgebung gemessen. Die Feinstaubbelastung auf dem Testfeld überschritt dabei die gesetzlichen Grenzwerte.

«Das ist sehr ernüchternd und enttäuschend», sagt der Bündner Rebbaukommissär Hans Jüstrich. Er und auch die Hersteller der Frostkerzen seien davon ausgegangen, dass die Temperatur in den Rebbergen um mehr als die beim Test gemessenen 0.5 bis ein Grad gesteigert werden könnten.

Die durchgeführten Tests zeigen: Mit Hilfe von Frostkerzen kann die Temperatur im Rebberg um maximal ein Grad erhöht werden. Wie es auf Anfrage beim Amt für Natur und Umwelt heisst, werden die Resultate der durchgeführten Tests nicht bewertet. Nur so viel: Wenn in einer Frostnacht minus fünf Grad gemessen werden und man mit den Frostkerzen die Temperatur auf minus vier Grad erhöhen kann, habe man nicht viel erreicht. Die Winzer seien gut beraten, sich eine Kosten-Nutzen-Rechnung gut zu überlegen.

Skepsis bei Hersteller und Lieferanten

Mit den Resultaten des Feldversuches konfrontiert, sagen sowohl Hersteller als auch Lieferanten der Frostkerzen, sie hätten keine Details zum Test und könnten ihn darum auch nicht bewerten. Die Schweizer Herstellerfirma Balthasar AG aus dem Kanton Luzern schreibt auf Anfrage:

Die Lage der Einsatzfläche hat einen grossen Einfluss auf die Wirksamkeit und Menge der Frostkerzen. Aus diesem Grund ist eine gute Planung des Einsatzes von Frostkerzen unabdingbar.
Autor: Schriftliche StellungnahmeHerstellerfirma Balthasar

Will heissen, wenn die Reben in einer kalten Senke stehen oder am Hang, oder wenn eine Biese geht, haben die Kerzen unterschiedliche Wirkungen. Das könnte auch beim Test eine Rolle gespielt haben.

Praxis spricht gegen Bündner Test

Christian Baumgartner, der für die Landi schon seit Jahren Frostkerzen importiert und verkauft, zeigt sich erstaunt über die Resultate der Tests: «Ich kenne Beispiele, wo in zwei direkt benachbarten Rebbergen ein Winzer dank der Kerzen ernten konnte, sein Nachbar aber einen fast kompletten Ernteausfall hatte.» Er sei gespannt auf die Testresultate und werde sie auch mit internationalen Studien vergleichen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.