Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nur Teilstrecke der Wanderung bewilligt.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 15.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:48 Minuten.
Inhalt

Klimawanderung zum WEF Wandern Ja, aber nicht die ganze Strecke

Die Bündner Regierung hat eine geplante dreitägige Klimawanderung zum diesjährigen Weltwirtschaftsforum WEF nach Davos nicht durchgehend bewilligt.

Die Kundgebungsteilnehmer dürfen den letzten Abschnitt der geplanten dreitägigen Klimawanderung von Klosters nach Davos nicht unter die Füsse nehmen.

Zwischen Klosters und Davos verbinde einzig die Kantonsstrasse das Prättigau mit dem Landwassertal, teilte der WEF-Ausschuss der Bündner Regierung mit. Einen einfach zu begehenden und im Winter geräumten Weg für Fussgänger gebe es ebenso wenig wie Trottoirs.

Zu viel Verkehr

Weil die Kantonsstrasse auch als Rettungsachse benutzt werde und am nächsten Dienstag mit einem sehr hohen Verkehrsaufkommen zu rechnen sei, hätten die Behörden nach Abwägung aller Aspekte entschieden, keine Bewilligung für den Streckenabschnitt Klosters - Davos zu erteilen.

Wandert Greta Thunberg mit?

Nach wie vor unklar ist, ob auch die schwedische Klima-Aktivistin sich an der Wanderung beteiligt. Man stehe in Kontakt mit Greta Thunberg, lassen die Organisatorinnen verlauten. Die Schwedin werde sich aber erst kurzfristig entscheiden.

Aus ähnlichen Gründen könne auch in Davos selbst keine Bewilligung für eine Wanderung entlang der Hauptverkehrsachsen, insbesondere der Talstrasse, erteilt werden.

Um den Organisatoren der Winterwanderung zu ermöglichen, ihre Anliegen dennoch in Davos öffentlich zu machen, hat die Davoser Kommunalregierung eine Platzkundgebung auf dem Rathausplatz bewilligt. Stattfinden soll sie am kommenden Dienstag.

Übernachten bei Privaten

Die Gruppierung «Strike WEF», die hinter der Wanderung steht, zeigt in einer ersten Reaktion «wenig Verständnis» für den Entscheid. Mediensprecherin Mitra Tavakoli sagt: «Ich verstehe nicht, wieso die Limousinen Platz haben, wir aber nicht.» Man suche weiter nach einer Lösung, den ganzen Weg zu Fuss gehen zu können.

Übernachten werden die Demonstrantinnen und Demonstranten bei Privaten. Mehrere hundert Schlafplätze seien organisiert, ein Problem könne es dann geben, wenn viele Leute mitwandern, die sich nicht angemeldet haben.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von b. glaset  (glaset)
    Das Bild auf SRF zeigt es, es geht nicht ums Klima, es geht darum dasSystem auzuhebeln. Wenn es nach den Klimahysterikern geht, stellen wir alle Herstellprozesse ein, es wird nicht mehr geflogen, Auto gefahren, kein Strom mehr produziert, es wird keine Konzerte f. Junge mehr geben, es wird keine Fussballmatches/Tennnismatches geben usw.
    Was gibt es dann? Arbeitslose, millionen von Arbeitslosen und als nächstes wohl Bürgerkrieg, später entsteht Weltkrieg daraus, sehr umweltschonend natürlich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Damiano Casella  (Heinzzer)
    Ihr könnt ja die Talabfahrt von Kloster - Parsenn hochlaufen und dann runter ins Dorf. Diese Strecke ist schöner als die Hauptstrasse ... Rettungsachsen muss mal halt einfach akzeptieren.. bis ein paar Hundert Personen Platz machen, braucht einfach zu viel Zeit.. Wenn der Frau Tavakoli etwas in Davos passiert, ist sie auch froh, wenn die Rettung schnell eintrifft und nicht ausgebremst wird.. mitstudieren bitte
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus GraubündenLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen