Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie die Brienzer mit dem Rutsch leben abspielen. Laufzeit 05:27 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 19.07.2019.
Inhalt

Leben in der Gefahrenzone Brienz – ein Dorf rutscht ab

Das Bündner Dorf Brienz ist gefährdet. Es rutscht seit über 100 Jahren in Richtung Tal – seit einigen Jahren deutlich schneller. Und von oben droht der Bergsturz. Doch die Bewohner haben gelernt, damit zu leben.

Grüne Wiesen, ein idyllischer Sommertag. Die mächtige Steinhalde gleich oberhalb des Dorfs liegt ruhig in der Sonne. Der Rutschhang, Igl Rutsch auf Romanisch, ist der sichtbare Teil des Problems. Doch eigentlich rutscht der ganze Berg und mit ihm auch das Dorf Brienz.

Blick auf das Dorf Brienz mit dem Felshang.
Legende: Zwischen Rutsch und Bergsturz: Die Situation in Brienz ist ungemütlich. Keystone

Georgin Bonifazi ist 55 Jahre alt. Der Vater von vier Kindern ist in Brienz aufgewachsen. Er ist Landwirt, wie sein Vater. «Angst um unser Leben haben wir nicht. Es ist alles so gut überwacht. Aber wir machen uns grosse Gedanken über die Zukunft», erklärt Bonifazi die Situation der Brienzer. «Momentan haben wir das Gefühl, dass wir an einem Faden hängen, von dem wir nicht wissen, wann er reisst.»

Dann flucht man kurz drüber und denkt, was das für ein Seich ist.
Autor: Georgin BonifaziLandwirt in Brienz

Das Land der Bonifazis befindet sich zu einem grossen Teil im Rutschgebiet. «Wenn man auf einer Wiese zwei, drei Monate nicht mehr war und zurückkommt, sieht man wieder einen Riss oder eine Ausbuchtung mehr. Dann flucht man kurz drüber und denkt, was das für ein Seich ist», erzählt Georgin Bonifazi.

Neben Vater Georgin sitzt Sohn Andri Bonifazi. Er sagt, Brienz sei sein Heimatdorf, in dem er sich wohlfühle: «Wenn es nicht rutschen würde, wäre es ein ganz normales Dörfchen – wie jedes andere.»

Georgin und Andri Bonifazi auf der Terrasse ihres Hauses in Brienz.
Legende: Georgin und Andri Bonifazi auf der Terrasse ihres Hauses. SRF/Stefanie Hablützel

Der 22-Jährige beginnt in wenigen Wochen sein Praktikum auf einem Bauernbetrieb im Kanton Bern. Nach der Ausbildung würde er am liebsten wieder nach Brienz zurückkommen. «Ich bin optimistisch und denke, dass man die Rutschung irgendwie aufhalten kann», sagt er.

Gefahrenkarte von Brienz.
Legende: Wegen Stein- und Blockschlaggefahr wurde im letzten September ein Betretungsverbot für das Rutschgebiet erlassen. Gemeinde Albula

Ob sich der gigantische Rutsch wirklich stoppen lässt, ist unklar. Seit Messbeginn 1924 bewegte sich Brienz einige wenige Zentimeter pro Jahr. Doch vor etwa zehn Jahren begann der Hang plötzlich schneller zu rutschen, Anfang dieses Jahres war es im Schnitt ein Meter pro Jahr.

Karte mit Brienz und Chur.
Legende: Brienz liegt rund 40 Autominuten von Chur entfernt und gehört zur Gemeinde Albula/Alvra. SRF

Seit letztem Jahr untersuchen Geologen den Untergrund und versuchen herauszufinden, wie die Rutschung stabilisiert werden könnte. In zwei Jahren sollen Ergebnisse vorliegen. Doch die Zeit drängt.

Im Mai dieses Jahres hiess es, dass im schlimmsten Fall ein grosser Bergsturz drohe, der das Dorf mehr als 20 Meter unter sich begraben würde. Deshalb gibt es seit kurzem Evakuationspläne.

Die Familie Bonifazi müsste sich und ihre Tiere innert sechs Stunden in Sicherheit bringen. «Als zum ersten Mal von Evakuation geredet wurde, ist uns das schon brutal eingefahren», erinnert sich Georgin Bonifazi.

Im katholisch geprägten Brienz wohnen knapp 100 Menschen. Auf der grössten Glocke im Kirchturm ist auf Latein eine Bitte an den Schutzpatron Calixtus eingraviert: «Durch deine mächtige Hand, halte zurück die schlüpfrigen Felsen und beschütze, o heiliger Patron, diesen Ort.»

Die Glocke stammt aus dem Jahr 1912. Doch bereits damals vertrauten die Brienzer nicht nur auf Gott, sondern auch auf die Wissenschaft. Mit einem Kanal versuchten sie 1907 das Gelände oberhalb des Rutsches zu entwässern und so zu stabilisieren.

Glocke in der Kirche von Brienz.
Legende: Hilfe von oben: Auch die über hundertjährige Kirchenglocke von Brienz thematisiert schon den Bergrutsch. SRF/Stefanie Hablützel

Heute wird der Berg unter anderem mit GPS und Radar überwacht. Gleich unter der Kirche steht ein kleines Holzhäuschen mit direktem Blick auf den Rutschhang. Eine Anlage scannt den Hang alle zwei Stunden und schlägt bei einem drohenden Bergsturz Alarm. Bei Steinschlag wird die Verbindungsstrasse automatisch gesperrt. Alltag in Brienz.

Blick auf den Hang in Brienz
Legende: Unter ständiger Überwachung: Messgeräte beobachten den Hang und sollen die Gefahr für die Bevölkerung minimieren. SRF/Stefanie Hablützel.

Trotz der drohenden Gefahr und der ungewissen Zukunft hat der Rutsch für die Brienzer auch etwas Anziehendes: «Als Kind war es sehr faszinierend zu sehen, wie die Steine runterkommen», sagt Andri Bonifazi.

Und Vater Georgin erzählt davon, wie er erst vor Kurzem beobachtet hatte, dass einige grössere Steine den Hang runterpolterten: «Wenn man dann mal wirklich sieht, wie die ‹Siechen› kommen, ist das eben schon noch faszinierend. Man hofft dann immer, dass sie auch anhalten.»

Ampel und Steinschlag-Schild auf der Kantonsstrasse vor Brienz.
Legende: Auf alles vorbereitet: Bei Steinschlag wird die Kantonsstrasse nach Brienz sofort gesperrt. SRF/Stefanie Hablützel

Vor zwei Jahren baute die Familie Bonifazi ein neues Haus in Brienz. Es sollte eine Investition in die Zukunft sein, fürs Alter. Mittlerweile darf im Dorf nicht mehr gebaut werden, weil der Boden zu stark rutscht.

Die Familie Bonifazi hat viel investiert in ihr Haus, in den Boden und in den Betrieb. Einen Plan B gibt es bis jetzt nicht. «Wenn wir nicht müssen, gehen wir nicht von hier weg, weil unsere Existenz hier ist. Das ist für uns das allerletzte Szenario», sagt Georgin Bonifazi. Mit dem Berg hat man sich arrangiert – für den Moment.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Nicht jedes Dorf in der Schweiz liegt für immer und ewig am optimalen Ort. Täsch musste bereits mindestens drei mal an neuen Orten gebaut werden. Dann gibt es eine ganze Reihe von Dorfnamen die nur noch als Flurnamen existieren...
    Die Brienzer müssen sich vorsehen. Eine Alarmanlage kann Menschenopfer verhindern helfen. Aber das Dorf retten an diesem Ort? Unmöglich. Früher hatte man gebetet, heute muss der Bund und Staat Verantwortung wahrnehmen und führen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    Ein Haus zu bauen, obwohl klar ist dass Brienz rutscht ist schon sehr mutig. Natürlich hoffe ich auch dass die Katastrophe nicht eintrifft. Finde auch, dass jetzt Profis den Hang sehr genau beobachten um die Menschen zu evakuieren. Gerade bei diesen hohen Temperaturen ist die Gefahr sicher erhöht. Es rutscht im übrigen im ganzen Kanton GR. Viel Mut den Einwohner und Behörden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Guido Casellini  (CAS)
    Hoffentlich wird die Alarm-Anlage nie "los"....ansonst könnte es zu spät sein.....die Geschwindigkeit eines Rutschens ist nie im voraus bekannt....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen