Zum Inhalt springen
Inhalt

Lehrplan 21 Kein Schulfach «Tourismus» in Graubünden

Eines der Aushängeschilder des Tourismus in Graubünden: Das Mineralbad in Scuol.
Legende: Eines der Aushängeschilder des Tourismus in Graubünden: Das Mineralbad in Scuol. Keystone
  • Weil der Tourismus im Wallis ein wichtiger Wirtschaftszweig ist, soll er an den Schulen noch stärker zum Thema werden.
  • Mit der Einführung des Lehrplanes 21 wurde dort ein Lehrmittel entwickelt zum Thema Tourismus.
  • In 5 Modulen und 50 Lektionen werden die Schulkinder in Zukunft mit dem Thema konfrontiert während der obligatorischen Schulzeit.
  • Eine gute Idee finden das auch Bündner Touristiker. Einige fordern schon lange, dass auch die Bündner Schulen mehr machen zum Thema.
  • Der zuständige Regierungsrat winkt ab. Die Walliser Idee sei nichts Neues. In Graubünden würden die Schüler schon lange das Schulfach «Tourismus» büffeln. Und mit dem neuen Lehrplan hätten die Lehrer noch mehr Möglichkeiten das Thema zu bearbeiten.

Im Wallis werden die Kinder mit der Einführung des Lehrplans 21 neu systematisch mit dem Thema Tourismus konfrontiert. Dazu wurde ein neues, digitales Lehrmittel entwickelt. Finanziert wurde das Projekt auch von touristischen Leistungsträgern.

In Graubünden gibt es keine systematische Ausbildung im Bereich Tourismus. Am Ende ihrer Schulzeit müssen die Schüler einfach wissen, welche Bedeutung der Tourismus für Graubünden hat. Im Rahmen des Lehrplans 21 haben die Lehrer und Lehrerinnen verschiedene Möglichkeiten sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Kein Diktat der Branche

Das sei ein gangbarer Weg, findet man an der pädagogischen Hochschule in Chur. Rektor Gian Paulo Curcio: «Man muss sich fragen ob es richtig ist, einem einzelnen Wirtschaftsbereich so viel Gewicht zu geben in der Schule. Wenn wir das für den Tourismus machen, müsste der Kanton Zug das für die Finanzwirtschaft oder Basel für die Chemie machen».

Anders sehen das Vertreter aus der Bündner Politik und der Wirtschaft. In regelmässigen Abständen fordern sie im Bündner Grossen Rat, dass die Schulen mehr unternehmen, um Kinder und Jugendliche für den Tourismus zu sensibilisieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von b. glaset (glaset)
    Tourismus als Schulfach wäre mindestens in den Tourismuskantonen extrem wichtig. Heute ist das Verständnis für Tourismus durch Egoismus geprägt. Die Touris können kommen, zahlen und gehen.. oder ich profitiere nicht vom Tourismus. Diese Denke ist weitverbreitet, aber der Sanitär/Heizungsinstallateur baut auch in Touristengebieten, der Banker, Bäcker, Metzger, Busfahrer u.va.m. profitieren vom Tourismus. Dieses Bewusstsein wird aktiv oft verdrängt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Gadient (Roland Gadient)
    Nun wissen wir es bei der geistigen Inteligenz ist Dienen nicht in der Gunst, gerade bei einem Katon der nicht viele Bildungsmöglichkeiten hat, es wird dann vermutlich dies passieren, nachdem wir zu viele brotlose Akademiker produziert haben, können die sich um Tourismusjobs bewerben, da vermutlich bei ihrem Studienabschluss kein Bedarf besteht. Früher hat man gesagt er geht nach New York um zu kehren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen