Zum Inhalt springen

Header

Ein Stausee mit einem Bach.
Legende: Aus den Stauseen muss mehr Wasser in die Bäche fliessen, als bisher. Keystone
Inhalt

Graubünden Mehr Wasser für Bäche aus Stauseen

Die Kraftwerke Hinterrhein (KHR) müssen in Zukunft mehr Wasser aus den Stauseen in die Bäche ablassen als bisher. Das hat die Bündner Regierung beschlossen. Die KHR wird verpflichtet, an den kantonalen Kraftwerkstufen festgelegte Dotierwassermengen abzugeben.

Die Wassermenge wurde von einer Arbeitsgruppe ausgearbeitet. In dieser waren auch die Umweltverbände WWF und Pro Natura sowie der Kantonale Fischereiverband vertreten, wie die Regierung mitteilte. Die durch die Sanierungsmassnahmen verursachten Produktionseinbussen für die KHR würden gesamthaft noch als wirtschaftlich tragbar qualifiziert, schreibt die Regierung.

Über die Sanierungsmassnahmen an den Wasserfassungen der internationalen Stufe entscheidet der Bund. Die KHR gehört zu den grössten Stromunternehmen im Kanton Graubünden. Mit rund 1400 Millionen Kilowattstunden trägt sie fast zu einem Fünftel an die jährliche Stromproduktion aus der Wasserkraft bei.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen