Mit Zuversicht in die neue Saison

Am nächsten Wochenende beginnt für die Eishockeyaner der ersten Liga die neue Saison. Auch der EHC Arosa ist wieder mit dabei. Das war Ende der letzten Saison nicht absehbar.

EHC Arosa und SC Bern 1980 Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das waren noch Zeiten: Im Dezember 1980 bezwang Arosa den SC Bern mit 11:3. Keystone

Sportlich hätten die Bündner absteigen sollen. Da jedoch kein 2. Liga-Verein gewillt war, in die 1. Liga aufzusteigen, bleiben die Aroser in der dritthöchsten Spielklasse und haben ehrgeizige Ziele.

Zusatzinhalt überspringen

Mit dem Mittelfeld zufrieden

Das Ziel des EHC Arosa ist ein Mittelfeldplatz oder wenn es gut läuft ein Platz im oberen Drittel, zeigt sich Ludwig Waidacher gegenüber dem Regionaljournal Ostschweiz optimistisch. Ob dies gelingt? Bereits beim ersten Spiel in Dübendorf am nächsten Samstag können die Aroser mit dem Punkte sammeln beginnen.

Die guten Eishockeyzeiten in Arosa liegen schon weit zurück. In der 1950er Jahren wurden die Bündner siebenmal Schweizermeister. Dies wiederholte sich 1980 und 1982 noch einmal. Anschliessend ging es bergab. Wegen finanzieller Schwierigkeiten stieg Arosa 1986 freiwillig in die erste Liga ab. In den folgenden Jahren etablierten sich die Schanfigger als Liftklub zwischen der ersten und zweiten Liga. Nach 37 Niederlagen in 40 Spielen drohte in diesem Frühling wiederum der Abstieg.

Überhaupt waren die letzten Monate turbulent. Ursprünglich plante der Verband für die Saison 2015/16 eine Aufstockung der Nationalliga B auf zwölf Mannschaften. Arosa bewarb sich für eine Lizenz am grünen Tisch und bekam sie nicht. Laut Aussagen von Ludwig Waidacher aus fadenscheinigen Gründen. Der Nachwuchskader sei zu schmal. Eine solche Begründung habe man in Arosa nie verstanden.

Das Glück war den Arosern trotzdem hold. Der sportliche Abstieg in die Niederungen der zweiten Liga war nach der katastrophalen letzten Saison sicher. Nur weil keine Mannschaft aufsteigen wollte, konnte man den Erstligaplatz behalten. Dies war so etwas wie eine Initialzündung für die Flucht nach vorne. Es wurde während des Sommers stark in neue junge Spieler und in professionellere Strukturen investiert. Auch ein Geschäftsführer wurde angestellt.