Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wenn der Pilz dem Engerling zu Leibe rückt abspielen. Laufzeit 03:48 Minuten.
03:48 min, aus Regionaljournal Graubünden vom 24.05.2019.
Inhalt

Mittel gegen Schädlinge Pilzeinsatz gegen Engerlingsschäden

Bauer Elias Casanova steht auf seiner Wiese in Siat. Er hat ein Problem. Mehr als zehn Prozent seiner Wiese sind von Engerlingen befallen. Braune, abgefressene und kahle Stellen dominieren das Bild. Für dieses Jahr rechnet er auf dieser Parzelle mit einem Totalausfall beim Futter für seine Tiere.

Engerlingsschaden
Legende: Kahl und braun - wo der Engerling an den Graswurzeln frisst, sieht es so aus. SRF

Gegen solche Engerlingsschäden wird schon seit Jahren vorgegangen. Die Engerlingsbekämpfung koordiniert der Plantahof. Eingesetzt werden Gerstenkörner, die mit einem Pilz präpariert wurden .

Auf der Wiese in Siat zieht ein Traktor samt Sämaschine seine Bahnen. So werden die Körner in die Erde gebracht. Nach ein paar Monaten hat sich der Pilz unterirdisch ausgebreitet und die Engerlinge befallen, die Tiere gehen ein.

Nicht alle sterben

Entwickelt hat die Methode die Forschungsanstalt Agroscope. Bereits seit den 90er-Jahren wird der Pilz eingesetzt. Ziel sei nicht, die Population ganz auszurotten, sagt Christian Schweizer, Insektenkundler bei Agroscope.

Traktor
Legende: Das präparierte Saatgut wird mit einer speziellen Maschine ausgebracht. SRF

«70 bis 80 Prozent der Engerlinge gehen kaputt», erklärt er. So sei gewährleistet, dass Fledermaus, Dachs und Co. noch genügend Engerlinge zum Fressen fänden.

Normales Jahr

In diesem Jahr werden in Graubünden rund 60 Hektaren Land mit der Pilzgerste behandelt. Batist Spinatsch, Leiter Beratung und Weiterbildung beim Plantahof, sagt: «Es ist ein normales Jahr.» Man habe in der Vergangenheit gute Erfahrungen mit der Pilzmethode gemacht. Behandelte Flächen hätten sich erholt.

Verspätung wegen Panne

Normalerweise wird die Pilzgerste ausserhalb des Kantons eingekauft. Heuer konnte der Produzent nicht liefern. In die Bresche gesprungen ist deshalb der Maschinenring Graubünden.

Doch bei der Produktion der Körner habe es eine technische Panne gegeben, sagt Maschinenring-Geschäftsführer Claudio Müller. Elf Tonnen Saatgut seien kaputt gegangen. Der Schaden von mehr als 100'000 Franken sei aber von der Versicherung gedeckt.

Der zweite Versuch war dann erfolgreich. Nun könne man die Körner, zwar mit etwa zwei Monaten Verspätung, aussäen.

«Eigentlich hatten wir Glück im Unglück. Das Wetter hat mitgespielt, der Boden ist feucht, wir können das Saatgut nun bei optimalen Bedingungen ausbringen», erklärt Müller.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?