Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Bundesgerichtsentscheid Gemeindepräsident von Schmitten will nun Umfahrungstunnel

Die Südumfahrung für das Dorf Schmitten im Albulatal ist vom Tisch. Wie weiter – Reaktionen und Vorschläge.

Das Bundesgericht hat die Pläne des Kantons für eine Umfahrungsstrasse bei Schmitten im Albulatal gestoppt. Das Bundesgericht gab damit Umweltschutzorganisationen und Privaten Recht. Das Gericht entschied, dass ein grosses öffentliches Interesse bestehe, die Lebensräume für Insekten, Vögel und Reptilien zu erhalten.

«Wir sind überglücklich über diesen Entscheid», sagt stellvertretend für die Umweltschutzorganisationen Anita Mazzetta vom WWF Graubünden. Der Kanton müsse nun in der Planung zurück auf Feld eins und eine Lösung finden, die Rücksicht nehme auf die wertvolle Natur- und Kulturlandschaft.

Ein Tunnel für Schmitten?

Gemäss den Umweltverbänden steht als einfachste Lösung in Schmitten eine Lichtsignalanlage zur Diskussion. Die Kreuzung zweier Fahrzeuge auf der engen Dorfdurchfahrt könne damit vermieden, der Verkehrsfluss verbessert und die Sicherheit erhöht werden.

Überhaupt nicht zufrieden mit dem Urteil ist Hubert Weibel, Gemeindepräsident von Schmitten. Er sagt: «In Schmitten ist man über das Urteil enttäuscht». Das Urteil habe die Interessen der Landschaft über die Interessen der Bevölkerung gestellt.

Regierungsrat Cavigelli: «Der Auftrag ist klar»

Da eine Südumfahrung nicht mehr möglich ist, spricht sich der Gemeindepräsident für einen Tunnel aus: «Man muss die Tunnelvariante nochmals prüfen und versuchen in Angriff zu nehmen». Es sei dringend nötig in Schmitten zu handeln.

Der Kanton hatte bisher einen Tunnel nördlich von Schmitten abgelehnt, da diese zu teuer sei. Die Bevölkerung erwarte jedoch zu Recht eine Lösung, sagt der zuständige Regierungsrat Mario Cavigelli, der Auftrag sei klar: «Wer die Situation kennt, versteht den Wunsch der Dorfbevölkerung». Es sei nun Aufgabe des Kantons, Verbesserungsmöglichkeiten für diesen Engpass zu suchen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arnold Brazerol  (Abr)
    Auf eine Umfahrung in Schmitten warten wir nun min. seit 30 Jahren. Immer wieder starteten wir einen Versuch da unsere Situation als Fussgänger insbesondere für Kinder sehr gefährlich ist. Leider wird einer Minderheit nicht das gleiche Recht wie den grossen Ortschaften gewährt. In Schmitten wollte niemand eine oberirdische Umfahrung,diese wurde uns vom Kanton aufgezwungen. Ebenfals war niemand gegen einen Tunell. Eine Lichtsignalanlage wäre aus meiner Sicht nicht machbar. (3 Engpässe)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen