Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Studie bereitet den Verantwortlichen der Biosfera Sorgen. abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
02:26 min, aus Regionaljournal Graubünden vom 15.04.2019.
Inhalt

Nach Studie im Vinschgau Kanton untersucht die Luft im Münstertal auf Pestizide

Anfang März hat das Umweltinstitut München eine Studie zur Pestizidbelastung im Südtirol veröffentlicht. Ein Ergebnis der dieser Studie: mitten im Vinschgauer Dorf Mals wurden in einem Garten Spuren von zwölf Pestiziden nachgewiesen - in der Luft.

Diese Ergebnisse haben die Verantwortlichen beim Münstertaler Naturpark Biosfera Val Müstair alarmiert. Sie haben daraufhin beim Kanton angefragt, ob nicht auch im Münstertal solche Untersuchungen gemacht werden können.

Dort wurde schnell reagiert. Seit Freitag stehen zwei Messstationen im Tal, mit denen die Luft bis im Herbst untersucht werden soll. So möchte man sehen, ob die Pestizide aus dem Vinschgau bis ins Münstertal verfrachtet werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Man sollte die Firmen zur Verantwortung ziehen, welche diese Gifte als Harmlos und Unbedenklich erklärt haben. So auch das Bundesamt für Landwirtschaft, die den Segen für die elende Gifterei erteil hat. Aus dem sogenannten Nutzen ist ein riesiger Schaden endstanden den die Bevölkerung noch bitter bezahlen müssen. Nicht nur im Münstertal, sondern auch in der ganzen Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen