Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bünder Kantonspolizei wartet andere Erfahrungen ab. abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
01:35 min, aus Regionaljournal Graubünden vom 29.12.2018.
Inhalt

Neues Bündner Polizeigesetz Bodycams bleiben vorerst graue Theorie

Ab Januar kann die Kantonspolizei Graubünden Bodycams einsetzen. Gekauft wurden bislang aber noch keine Kameras

In der Augustsession hat der Bündner Grosse Rat beschlossen, dass die Bündner Polizistinnen und Polizisten in Zukunft Bodycams tragen dürfen. Die Kameras werden am Körper befestigt und sollen beispielsweise an Demonstrationen deeskalierend wirken.

Wer gefilmt wird, so die Hoffnung, überlegt sich eher, wie er sich verhalten soll. Das gilt sowohl für Gewalt gegen Polizisten sowie für Polizeigewalt.

Andere Erfahrungen abwarten

Doch vom Gesetz, das im Januar in Kraft tritt, will die Bündner Polizei vorerst nicht Gebrauch machen. «Bei der Kantonspolizei Graubünden ist in mittelfristiger Zukunft keine Anschaffung von Bodycams geplant», so Mediensprecher Markus Walser.

Man wolle erst die Erfahrungen anderer Polizeikorps abwarten. In der Stadt Zürich etwa wird nach einer Pilotphase derzeit darüber diskutiert, ob die Kameras definitiv eingeführt werden sollen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.