Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Zu hohe Hürden für Wind-Skilift abspielen. Laufzeit 02:17 Minuten.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 30.07.2019.
Inhalt

Projekt gescheitert Windenergie-Skilift in Feldis wird nicht realisiert

Es hätte laut den Projektverantwortlichen der erste Windenergie-Skilift der Welt werden sollen. Jahrelang wurde geplant und gearbeitet, nun wurde das Projekt abgebrochen.

Die Hürden seien zu gross, schreiben die Sesselbahn und Skilifte Feldis AG und die Gemeinde Domleschg in einer gemeinsamen Mitteilung.

Das Richtplanverfahren ist eine grosse Sache mit unkalkulierbaren Risiken.
Autor: Andreas FotschSesselbahn und Skilifte AG, Feldis

Auf ein solches Experiment könne man sich als kleines Skigebiet nicht einlassen. «Das Richtplanverfahren ist eine grosse Sache mit unkalkulierbaren Risiken», sagt der Verwaltungsratspräsident der Sesselbahn und Skilifte AG, Andreas Fotsch.

Geplant gewesen wäre ein rund 500 Meter langer Lift mit sieben Masten. Auf den obersten drei wären Windräder gestanden. Diese hätten das gesamte Skigebiet mit Strom versorgt. Die Verantwortlichen hatten mit Kosten von knapp zwei Millionen Franken gerechnet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.