Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Psst...Es gibt ein neues Rumantsch Grischun Wörterbuch

Beinahe unbemerkt hat die Sprachorganisation «Lia Rumantscha» bereits im Dezember einen Diktionär in der umstrittenen Standardsprache Rumantsch Grischun publiziert. Das berichtet Radio Rumantsch. Die Gründe sind unklar.

Wörterbuch
Legende: Das Wörterbuch ist wie ein Computerprogramm aufgebaut. zvg

Über fünf Jahre arbeiteten die rätoromanische Sprachorganisation «Lia Rumantscha» und der Kanton Graubünden an einem neuen Diktionär für Rumantsch Grischun. Die Publikation erschien jedoch im Stillen vor Weihnachten.

Eine halbe Million Franken für neuen Diktionär

Das Buch eigne sich nicht als Weihnachtsgeschenk, erklärte der Sprecher der «Lia Rumantscha». Deshalb habe man auch keine Werbung gemacht. Jetzt sei die Organisation aber mit verschiedenen Bündner Medien in Kontakt.

Sowohl Radio Rumantsch als auch die rätoromanische Tageszeitung «Quotidiana» waren über die Publikation nicht informiert, heisst es auf Anfrage der Sendung «Regionaljournal Graubünden» von SRF. Lia-Sprecher Andreas Gabriel verneint, dass ein Zusammenhang mit den Diskussionen rund um die umstrittene Standardsprache Rumantsch Grischun bestehe.

Die fehlende Werbung überrascht, da Konzept und Gestaltung des «Dicziunari Explorer Rumantsch» innovativ sind: Das Verzeichnis lehnt sich an die Oberfläche des Computerprogrammes «Explorer» an. Hauptbegriffe werden mit verwandten Wörtern und Redewendungen ergänzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.