Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Künstliches Hochwasser könnte das Geschiebe im Inn ausräumen abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 15.04.2019.
Inhalt

Rekordtiefe Fischfangzahlen Künstliches Hochwasser im Inn könnte die Situation verbessern

Seit 2002 wird die kantonale Fischfangstatistik erstellt. Seither wurden noch nie so wenige Fische gefangen wie 2018. Die Zahlen stammen vom Amt für Jagd und Fischerei und wurden an der Delegiertenversammlung der Bündner Fischerinnen und Fischer bekanntgegeben.

«Der Inn schlägt in der Statistik massiv durch; die Fänge sind eingebrochen», erklärt Marcel Michel, Fischereibiologe des Kantons Graubünden. In den letzten drei Jahren hätten Seitenbäche des Inns viel Geschiebe, Schutt und Geröll in den Fluss gebracht. Das Material sei im Inn liegengeblieben.

Allenfalls können wir gemeinsam mit den Kraftwerksbetreibern schauen, ob sie mit einem künstlichen Hochwasser nachhelfen können.
Autor: Marcel MichelFischereibiologe

Tiefe Stellen im Gewässer wurden zum Teil zugeschüttet. Die Fische hätten so zum Teil ihr natürliches Habitat verloren. «Das schlägt sich eins zu eins im Fischbestand und in den Fangzahlen nieder», erklärt Michel.

Der Schutt muss raus

Beim Kanton hofft man nun auf ein natürliches Hochwasser im Inn. «So würde das Geschiebe weiter flussabwärts transportiert werden», sagt Michel. Da der Kanton aber auf das Wetter keinen Einfluss hat, müssen auch andere Lösungsansätze her.

«Allenfalls können wir gemeinsam mit den Kraftwerksbetreibern schauen, ob sie mit einem künstlichen Hochwasser nachhelfen können», stellt der Fischereibiologe in Aussicht. «Das werden wir in Betracht ziehen und wo es zielführend ist, sicherlich auch versuchen».

Erste Gespräche mit kantonalen Fachstellen, Kraftwerksbetreibern oder auch dem Schweizerischen Nationalpark hätten bereits stattgefunden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?