Roveredo vor wichtiger Weichenstellung

In der Bündner Gemeinde Roveredo herrscht seit Monaten das politische Chaos. Der Gemeindevorstand ist zur Zeit nur handlungsfähig dank eines Kommissärs, den die Bündner Regierung geschickt hat. Nun stehen Wahlen an und die Gemeinde soll wieder alleine zurechtkommen können.

Stassenschild Roveredo Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In der Bündner Gemeinde stehen Wahlen an, welche nicht unbedingt Besserung versprechen. Keystone

Seit Anfang Jahr amtet Lorenzo Anastasi in Roveredo als Kommissär der Bündner Regierung und als Gemeindepräsident. Dies wurde nötig, weil damals drei der fünf Gemeindevorstände den Hut nahmen. Roveredo war nicht mehr handlungsfähig.

Die politischen Wirren im Dorf gingen auf einen alten Konflikt zurück, sagt Misoxkorrespondent Hanspeter Gschwend. Er, der selber in der Gemeinde lebt, sagt: «Alte und neue politische Kräfte stehen sich gegenüber. Die beiden Blöcke blockieren sich ständig.»

Nun sind Ende Oktober die Ersatzwahlen. Ob danach allerdings Ruhe einkehrt sei fraglich, sagt Gschwend. Zur Wahl stellten sich nur Kandidaten der neuen politischen Kräfte, die etablierten Parteien FDP und CVP, würden sich nicht beteiligen.

Das könne durchaus wieder Nährboden für weitere Streitereien sein, glaubt Gschwend.