Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Scola bilingua: Churer FDP fordert von den Eltern Schulgeld

Die zweisprachige Schule ist erneut Thema im Churer Stadtparlament. Bürgerliche Politiker fordern, dass Eltern einen Teil der Schulkosten übernehmen. Dagegen wehrt sich die Elternvereinigung Pro Bilingua Coira. Für den Stadtrat verstösst der Vorschlag gegen die Verfassung.

Stadtansicht Chur
Legende: Trotz Spardruck hält Chur an der zweisprachigen Schule fest. Keystone

Die Forderung ist kurz und knapp: Wer sein Kind in Chur auf eine zweisprachige Schule schickt, soll dafür zahlen. Das fordern bürgerliche Politiker. Lanciert wurde die Idee eines Schulgeldes von der FDP. Für den FDP-Gemeinderat Hans Martin Meuli ist der Fall klar: Wer eine Schule mit einem Zusatzangebot in Anspruch nehmen will, soll auch dafür zahlen.

Dem widerspricht Natalie Torri. Die zweifache Mutter und Betriebswirtschaftlerin engagiert sich bei der Elternvereinigung Pro Bilingua Coira: Es handle sich um ein normales Stadtschulangebot. Anders sei einzig die Art und Weise des Fremdsprachenerwerbs. Statt mit einzelnen Lektionen würde die Zweitsprache Italienisch und Romanisch in verschiedenen Fächern geübt.

Gegen das Schulgeld spricht sich auch der Stadtrat aus. Der Vorschlag verstosse gegen die Bundesverfassung. Diese halte fest, dass der Volksschulunterricht unentgeltlich sei. Morgen Donnerstag debattiert der Churer Gemeinderat über das Thema.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.