Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ein genauer Blick auf Bündner Kunstgeschichte abspielen. Laufzeit 03:51 Minuten.
03:51 min, aus Regionaljournal Graubünden vom 12.04.2019.
Inhalt

Selten gesehen Ein überraschender Blick auf 4000 Jahre Bündner Kunstgeschichte

Die Ausstellung «Aus der Tiefe der Zeit» im Kunstmuseum Graubünden setzt auf die Kraft der Fotografie.

Seit 1919 ist die Villa Planta in Chur ein Kunstmuseum. Zum 100-jährigen Jubiläum wurde die Sammlung eingepackt und für einmal viel ältere Kunst ins Museum geholt.

Alle Werke entstanden vor der Reformation 1530 in Graubünden - Marmorskulpturen, kunstvoller Schmuck, Fabelwesen, Freskos. Ausgestellt sind die Werke nicht in echt, sondern ihr fotografisches Abbild.

Stollentruhe 1491.
Legende: Stollentruhe 1491. Florio Puenter

Was auf den ersten Blick abstrakt scheint, ermöglicht einen genauen Blick auf Objekte. Zum Beispiel auf Fabelwesen an der Kirchendecke von Zillis, die nun in Originalgrösse auf Augenhöhe hängen. «Damit setzen wir einen Fokus und ermöglichen so Details wahrzunehmen», sagt Museumsdirektor Stephan Kunz.

Eine Idee von Architekt Peter Zumthor

Fotografiert hat die Objekte Florio Pünter mit einer grossformatigen, analogen Kamera. Nachher wurden die Bilder digitalisiert und mit Kohlepigmenten gedruckt. Durch das satte Schwarz wirken die Bilder besonders dreidimensional.

Jerusalem, Wandmalerei um 1330.
Legende: Jerusalem, Wandmalerei um 1330. Florio Puenter

Die Idee für die Ausstellung stammt von Architekt Peter Zumthor. Die ausgewählten Objekte seien Kunst, auch wenn die Linie zum Kunsthandwerk fein sei, sagt er und zeigt auf die in Originalgrösse fotografierten Engadiner Truhen. «Man spürt den Mensch, der das gemacht hat - fantastisch». Ziel der Ausstellung sei, die ästhetische Qualität der Objekte erlebbar zu machen.

Darstellung der Dreifaltigkeit, um 1500 Deckenmalerei
Legende: Darstellung der Dreifaltigkeit, Deckenmalerei um 1500. Florio Puenter

Der Titel «Aus den Tiefen der Zeit» ist Programm. Statt zum Jubiläumsjahr nur auf die ersten 100 Jahre zurückzuschauen, geht der Blick viel weiter zurück. Die Ausstellung relativiere die Geschichte des Bündner Kunstmuseums, das 1919 eröffnet wurde, sagt Museumsdirektor Stephan Kunz. «Das heisst nicht, dass sie für uns nicht wichtig ist». Die Kunst in Graubünden habe aber vor Giacometti und Segantini angefangen und dies wolle man zeigen.

Tanzende Salome: Details aus Szenen aus dem Martyrium Johannes des Täufers, um 1200.
Legende: Tanzende Salome: Details aus Szenen aus dem Martyrium Johannes des Täufers, um 1200. Florio Puenter

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.