Zum Inhalt springen

Header

Video
Hören Sie hier, wie der Silsersee singt
Aus SRF News vom 09.01.2020.
abspielen
Inhalt

Sonderbare Geräusche Warum der Silsersee singt

Der Silsersee im Oberengadin gibt Geräusche von sich. Experten erklären das Phänomen.

Zucken da Peitschenhiebe über den zugefrorenen See? Handelt es sich etwa um Pistolenschüsse? Oder tummeln sich unter der Eisschicht gar Buckelwale, welche mit ihrem unverkennbar mystischen Gesang auf sich aufmerksam machen?

Spazierende am grössten Oberengadiner See erleben zurzeit reichlich Wundersames. Aus den Tiefen des Sees dringen Geräusche an die Oberfläche. Manche sagen: Der See singt. Das vermeintlich übernatürliche Treiben lässt sich laut Daniel Farinotti, Glaziologe der ETH Zürich, leicht erklären.

Grund sind Temperaturunterschiede

Des singenden Rätsels Erklärung: Spannungen im Eis. «Wie jedes andere Material reagiert auch Eis auf grosse Temperaturunterschiede.» Konkret: Bei einem Temperaturanstieg der Luft dehnt sich die Oberseite der Eisschicht aus, bei einem Temperaturabfall zieht sie sich zusammen.

Die Unterseite der Eisschicht indessen verändert sich aufgrund des Wasserkontaktes kaum. Die Folge: «Schliesslich brechen an der Unterkante der Eisschicht kleine Risse auf. Und dieses Aufbrechen verursacht das Geräusch.»

Wieso der hohe Pfeifton? Auch hierfür liefert die Wissenschaft eine schlüssige physikalische Erklärung: Im Eis kann sich Schall ungleich schneller ausbreiten als in der Luft. Je rascher die Schallausbreitung, desto höher nimmt das menschliche Ohr den Ton wahr.

Keine Seltenheit vor allem bei Seen mit Schwarzeis

Ein singender See sei zwar nicht alltäglich, aber gewiss auch keine Seltenheit, betont Daniel Farinotti. Nebst den Temperaturunterschieden liessen sich die akustischen Effekte vor allem bei Seen beobachten, welche Schwarzeis tragen. Dieses Eis entsteht nur bei einer langen Frostperiode ohne Schneefall. Auch der Silsersee ist zurzeit von eben jenem funkelnden Schwarzeis bedeckt.

Ein atemberaubender Anblick: Die umliegenden schneebedeckten Berge spiegeln sich auf der glasklaren Oberfläche. Wer diese Augenweide mitsamt der magischen Klänge aus der Nähe geniessen will, der könne dies ohne Weiteres tun, sagt Daniel Farinotti. «Die kleinen Risse in der Schwarzeisschicht sind nämlich völlig ungefährlich.» Trotzdem: Das Betreten eines zugefrorenen Sees geschehe auf eigene Gefahr.

Video
Der Silsersee singt, wenn er gefroren ist.
Aus Schweiz aktuell vom 08.01.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?