Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

St. Moritz Ski-WM 2017 Armee startet Voruntersuchung nach Seilbahn-Kamera-Kollision

  • An der Ski-WM 2017 kollidierte eine PC-7 mit dem Zugseil einer Seilbahnkamera in St. Moritz.
  • Der Vorfall zieht eine Voruntersuchung nach sich.

Ursache für den Vorfall waren mutmasslich eine zu tief gewählte Mindestflughöhe sowie fehlende Sicherheitsmargen, wie die bisherigen Untersuchungen ergeben hätten, teilt die Militärjustiz mit.

Sie hat daher gegen den Team-Leader und den betroffenen Piloten der Kunstflugstaffel eine Voruntersuchung beantragt. Divisionär Bernhard Müller, Kommandant der Luftwaffe, hiess die Anträge des Untersuchungsrichters gut.

Schlussbericht: Keine Sicherheitsmarge

Grund für die Voruntersuchung ist der Schlussbericht des Untersuchungsrichters der Militärjustiz. Dieser erhielt am 17. Februar 2017 vom zuständigen Kommandanten den Auftrag, eine vorläufige Beweisaufnahme durchzuführen. Damit wird einerseits der Sachverhalt abgeklärt, andererseits festgestellt, ob die Voraussetzungen für eine Voruntersuchung gegeben sind.

Der Untersuchungsrichter kommt in seinem Bericht zum Schluss, dass die Sicherheitsmarge fehlte: Das Flugmanöver sei mit einem zu geringen Abstand zur Kamera-Aufhängung durchgeführt worden, obwohl diese und auch deren Höhe bekannt gewesen seien.

Unfall glimpflich ausgegangen

Box aufklappenBox zuklappen

Ein Flugzeug der Kunstflugstaffel PC-7 touchierte bei einer Flugvorführung am 17. Februar 2017 an der Ski-WM in St. Moritz mit einem Flügel das Zugseil einer SRF-Seilbahnkamera. Das Seil riss und die Kamera stürzte in den Zielraum vor der Zuschauertribüne. Verletzt wurde niemand.
Der PC-7-Flieger konnte danach selbstständig in Samedan landen; er wurde durch die Kollision jedoch am Flügel beschädigt. Die Reparatur kostete rund 75'000 Franken. Der Schaden an der Aufhängevorrichtung für die Kamera, an der Kamera selbst sowie einem nahegelegenen Sessellift betrug mehrere Hunderttausend Franken.

Ausserdem bemängelte der Untersuchungsrichter die in diesem Fall anwendbaren Vorschriften des Handbuchs für den Flugbetrieb der Schweizerischen Luftwaffe. Diese seien bezüglich der Festlegung der minimalen Flughöhen bei unmarkierten oder schlecht sichtbaren Hindernissen nicht ausreichend eindeutig formuliert.

Video
Seilkamera fällt in Zielraum
Aus sportlive vom 17.02.2017.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von elize naude  (elize)
    wooow nach fast 2 jahren… :-(
  • Kommentar von Stefan Huwiler  (huwist)
    Die beste Armee der Welt in Aktion. Unfall am 17. Februar 2017. Eröffnung der Voruntersuchung am 12. Juni 2018. Mutig sind sie auf jeden Fall dies zu veröffentlichen :-)
  • Kommentar von Kurt Schrag  (Hüo)
    Hei die e nassi Zündschnuer.¨ Dabei ist für jeden Zuschauer sofort offensichtlich, dass de zu tief geflogen wurde!