Zum Inhalt springen
Inhalt

Stromstreit im Engadin Unterengadiner Gemeinden wollen Gerichtsentscheid

Anfang Woche haben die Engadiner Kraftwerke mittgeteilt, dass die Eidgenössische Elektrizitätskommission (ElCom) über Netznutzungsgebühren entschieden habe. Demnach dürfen die Kraftwerke im Unterengadin den Konzessionsgemeinden Netznutzungsgebühren verrechnen, wenn sie ihren Strom bei Dritten beziehen.

Nun heisst es bei den Konzessionsgemeinden auf Anfrage, man werde den Entscheid beim Bundesverwaltungsgericht anfechten. «Das Ganze betrifft die Stromkonsumenten im Unterengadin massiv», sagt Not Carl, Präsident der Korporation der Konzessionsgemeinden.

Es geht um Millionen

Die Gemeinden sind der Auffassung, dass die Netznutzungsgebühren ungerechtfertigt sind. Bei den Engadiner Kraftwerken sagt Direktor Michael Roth, man wolle Rechtssicherheit und habe deshalb nichts gegen einen Weiterzug an die nächste Instanz.

Pro Jahr, rechnet Roth vor, würden den Gemeinden zwischen zwei und drei Millionen Franken für eine solche Netznutzung in Rechnung gestellt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.