Zum Inhalt springen
Inhalt

Sturmschäden Grösste Schäden seit 24 Jahren

Umgeknickte Bäume im Bündner Wald.
Legende: Die Menge der umgeknickten Bäume entspricht circa 30 Prozent einer Jahresnutzung. Kanton Graubünden

Insgesamt beträgt die Schadholzmenge im laufenden Jahr 130'000 Kubikmeter, verursacht etwa je zur Hälfte von den Stürmen Burglind im Januar und Vaia anfangs letzter Woche. Sie liegt damit leicht über dem langjährigen Mittel von 110'000 Kubikmetern, wie das Bündner Amt für Wald mitteilt.

Die durch den Wind verursachten Schäden wiesen dieses Jahr zwar einen neuen Höchststand seit 1994 auf, lägen aber um ein Vielfaches unter jenen des Orkans Vivian vom Februar 1990. Vivian fällte 1990 Holz im Umfang von geschätzten 670'000 Kubikmetern.

Fast überall im Kanton

Auf einer Fläche von total über 100 Hektaren richteten die Stürme dieses Jahr insbesondere in den Gemeinden Davos, Bergün Filisur, Pontresina, Samedan, Poschiavo und Brusio Schäden an. Teilschäden verteilen sich über diverse weitere Gemeinden im Oberengadin sowie im Puschlav.

Revierförster lokalisieren die Schäden und erfassen dann den Zustand des Waldes. Sturmholz wird aus dem Wald entfernt, um dem Borkenkäfer keine zusätzliche Nahrung zu liefern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.