Zum Inhalt springen

Header

Video
Drohnen retten Hunderte Rehkitze vor dem Mähtod
Aus Schweiz aktuell vom 23.08.2019.
abspielen
Inhalt

Suche mit Drohnen 448 Rehkitze aufgespürt und gerettet

Dieses Frühjahr wurden im Kanton Graubünden zum ersten Mal grossflächig mit Wärmebildkameras ausgerüstete Drohnen zur Rehkitzrettung eingesetzt. Wie das Amt für Jagd und Fischerei mitteilt, konnten so 448 neugeborene Rehe gefunden und vor dem möglichen Mähtod gerettet werden. Von Ende Mai bis anfangs Juli sind 1123 Einsätze geflogen worden.

Aufgrund der Erfahrungswerte der Wildhüter und der zuständigen Fachleute der diversen beteiligten Sektionen des Bündner Kantonalen Patenjäger-Verbands (BKPJV) könne davon ausgegangen werden, dass sich der Erfolg beim Auffinden von Rehkitzen vervielfacht habe, heisst es in der Mitteilung weiter. Das Projekt soll im kommenden Jahr auf weitere Regionen ausgedehnt werden. Es ist geplant, weitere Drohnen anzuschaffen.

Ausbau nach erfolgreichem Test

Box aufklappenBox zuklappen

Nach den ersten erfolgreichen Versuchen im Sommer 2018 im Unterengadin wurde das Projekt auf weitere Gebiete des Kantons ausgedehnt. Das Amt für Jagd und Fischerei und der Naturpark Beverin haben gemeinsam weitere Technik zur Auffindung der Rehkitze zur Verfügung gestellt. Es wurden 19 Drohnen angeschafft und diese auf die Regionen Prättigau-Herrschaft, Fünf Dörfer, Untere Surselva, Heinzenberg-Domleschg, Schams, Safien, Obervaz-Tiefencastel, Unterengadin-Münstertal und Unterengadin-Samnaun verteilt. Für diese sind insgesamt 23 Sektionen des BKPJV zuständig.

Audio
Interview mit dem Bündner Jagdinspektor Adrian Arquint
02:40 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 11.03.2019.
abspielen. Laufzeit 02:40 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Was für eine wunderbare Nachricht. Es wird der Natur etwas zurück gegeben, was sonst der Mensch zerstört. Der ersten Mahd fallen jährlich Tausende Rehe, Hasen und Vögel zum Opfer. Ein grausamer Tod. Zu hoffen bleibt, dass alle Bauern vor dem Mähen offen sind für modernste Techniken, wie etwa den Einsatz von Drohnen, Infrarotgeräten oder Wärmebildkamera. Einen grossen herzlichen Dank an alle Lebensretter dieser Tiere.
  • Kommentar von Egon Egici  (egiciegon)
    Schön.

    Man muss aber auch sehen, wieso sich der Jagdinspektor und die Jäger für die Rettung der Rehkitze einsetzen: gibt es mehr Rehe, werden höhere Abschussquoten erlaubt, es können später mehr Rehe geschossen werden. So einfach ist das.
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    So ziemlich der einzige Use Case von Drohnen, hinter dem ich stehen kann...
    1. Antwort von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
      Bin ihrer Meinung nur darf man die Rettungsdienste nicht vergessen, welche dank Drohnen Leben retten können. Drohnen in die richtigen Hände bringt schon etwas.