Zum Inhalt springen

Tigermücke im Misox Tigermücke auch in Graubünden

Zusammen mit dem Bund führte der Kanton Graubünden ein Monotoring durch. Dieses soll aufzeigen, ob die asiatische Tigermücke auch den Kanton Graubünden erreicht hat. Die Ergebnisse zeigen nun: Ja. Im Misox gingen einzelne Tiere in die Falle.

Asiatische Tigermücke
Legende: Die Merkmale der asiatischen Tigermücke sind die weissen Querstreifen auf dem Rücken. Keystone

2003 wurde die asiatische Tigermücke erstmals in der Schweiz im Kanton Tessin festgestellt. Diese Mücke kann über 20 Krankheiten übertragen, darunter Gelbfieber oder das Zika-Virus. Dieses Jahr wurden erstmals auch Fallen im angrenzenden Misox installiert. Jetzt hat das Bündner Amt für Natur und Umwelt die Ergebnisse ausgewertet.

Es konnten periodisch einzelne Exemplare festgestellt werden, erklärt Amtsleiter Remo Fehr auf Anfrage. Allerdings gab es auch Perioden, in denen die Fallen leer waren. Das heisst, die Mücke konnte sich nicht etablieren. Allerdings werde man das Monotoring nach den Wintermonaten wiederholen. Man könne damit rechnen, dass sich diese Tigermücke früher oder später ausbreiten wird. Massnahmen müsse man erst dann einleiten, so Fehr.

Tigermücke ungefährlich

Grundsätzlich ist der Stich einer Tigermücke ungefährlich. Er ist es erst dann, wenn das Insekt bereits eine erkranke Person gestochen hat. Je mehr erkrankte Leute es also gibt, desto grösser ist die Gefahr, sich anzustecken. In der Schweiz stuft das Bundesamt für Gesundheit diese Gefahr jedoch als gering ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.