Zum Inhalt springen

Header

Audio
Stadtrat Patrik Degiacomi über den Entscheid, am Umzug festzuhalten.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 24.05.2019.
abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
Inhalt

Tödlicher Unfall am Maiensäss «Den Umzug abzusagen, wäre ein Sicherheitsrisiko gewesen»

Am Donnerstag ist ein 14-jähriger Schüler auf dem Rückweg von der Churer Maiensässfahrt tödlich verunglückt. Der genaue Unfallhergang wird derzeit abgeklärt, schreibt die Stadtpolizei.

Der zuständige Churer Stadtrat Patrik Degiacomi hat kurz nach 18 Uhr vom Unfall erfahren. Die Eltern des Verunglückten waren allerdings noch nicht informiert. Zudem habe ein grosser Teil der Eltern ihre Kinder, die gerade vom Ausflug zurückkamen, zu diesem Zeitpunkt noch nicht persönlich gesehen.

Die Churer Maiensässfahrt

Box aufklappenBox zuklappen

Seit 165 Jahren wandern die Churer Schülerinnen und Schüler einmal im Jahr auf die Churer Maiensässe und Aussichtspunkte. Dabei sind sämtliche Schüler der Churer Stadtschulen. Den Abschluss bildet jeweils ein Umzug durch die Stadt und ein Festakt auf der Quaderwiese.

«Hätte die Information vor dem Umzug die Runde gemacht, hätten wir die Eltern von rund 2800 Kindern in Angst und Schrecken versetzt», so Patrik Degiacomi am Freitagmorgen. Um eine Massenpanik zu verhindern, habe man sich schweren Herzens entschlossen, den Umzug durchzuführen.

Angehörige, Freunde und Lehrer des Verunfallten werden psychologisch betreut. Auch anderen Churer Schülern stehe diese Möglichkeit offen, so Degiacomi.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Chaos und Massenpanik in Chur wenn die Behörden die Eltern über den tödlich verlaufenden Unfall ihres Kindes informieren?? Wissen die Behörden was eine MASSENPANIK ist?
    Man soll mich nicht falsch verstehen, so tragisch das für die Eltern des Kindes ist, aber Massenpanik. Ich weis nicht, ich schätze die Churer Bevölkerung als besonnener ein.
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Phua, da hat ein Mann, Herr Degiacomi, in meinen Augen aber echt Grösse, Mut und Verantwortungsbewusstsein gezeigt. Ich habe grosse Achtung und möchte ihm, den hinterbliebenen Eltern, den Mitschüler und Lehrer und allen Churern mein Beileid aussprechen. Ich hoffe das Ihr alle den Mut findet, diese wunderschöne Tradition weiter am Leben zu halten.
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    So schrecklich es ist und tönt, aber es war vermutlich die beste Idee.
    1. Antwort von Ares Zoller  (Ares Zoller)
      Das war die Beste Idee sonst wäre Chur am Donnerstag Abend das Wirkliche Chaos los gegangen, es wäre nicht lustig geworden