Zum Inhalt springen
Inhalt

Trockenheit auf den Alpen «Futter einkaufen oder Viehbestand reduzieren»

Alpen in tiefen und mittleren Lagen betroffen: Nicht so stark mit der Trockenheit zu kämpfen haben die Älpler, die in hohen Lagen tätig sind. Sie können mit dem Vieh auf Wiesen ausweichen, die vorher noch nie beweidet wurden und entsprechend mehr Gras haben. In den tiefen und mittleren Lagen sieht die Situation weniger gut aus, so Thomas Roffler, Präsident des Bündner Bauernverbands.

Eine Landwirtin und ein Junge bei der Heuernte.
Legende: Der zweite Heuschnitt fiel in diesem Jahr vielerorts aus. Keystone

Drei Hauptprobleme: Das Wasser wird knapp. Viele Brunnen im Weidegebiet führen nicht mehr genügend Wasser. Zudem wächst das Gras kaum noch und ist auch qualitativ eher schlecht, weil es zu trocken ist.

Zweiter Schnitt fällt aus: Auf vielen Alpen musste auf den zweiten Heuschnitt verzichtet werden. Deshalb könnte das Futter für das Winterhalbjahr knapp werden. In dem Fall haben die Landwirte gemäss Roffler zwei Möglichkeiten: «Sie können Futter einkaufen oder müssen den Viehbestand reduzieren.»

Hoffnung auf den Regen: Sollte auch die zweite Julihälfte deutlich zu trocken ausfallen, verschärft sich die Situation. Dann könnte es sein, dass gewisse Alpen früher entladen werden als üblich. Der Juli ist eigentlich der Monat, in dem das Pflanzenwachstum den Höchststand erreicht. Deshalb ist Trockenheit im Juli besonders Heikel, sagt Roffler.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Baumgartner (Monika Baumgartner)
    Ich fände es auch vernünftig, wenn man die Viehbestände reduziert und vor allem von den Hochleistungsrassen abkommen. Diese Kühe würden nämlich auf den Alpen ohne Zufütterung von Kraftfutter verhungern. Dann gäbe es halt weniger Milch und Käse, dafür bessere Qualität und am Ende auch Preise.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Es muss dauernd sehr viel Futter dazu gekauft werden in der Schweiz. Das ist nichts Neues. Der Viehbestand ist viel zu hoch und deshalb die Böden und Gewässer völlig überdüngt. Wenn die Jauche ausgebracht wird, steigen die Feinstaubwerte extrem an. Jetzt fehlt auch noch Wasser. Gut, wenn der Viehbestand endlich abnimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen