Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wenn Verwarnungen nichts nützen, gibt es eine Strafanzeige.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 12.03.2020.
abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
Inhalt

Trotz Verbot Es wird weiter Wild gefüttert

In Graubünden darf seit 2017 kein Wild mehr gefüttert werden. Dies wird trotz aktiver Information nicht eingehalten.

Das Bündner Amt für Jagd und Fischerei hat in den letzten Jahren, zusammen mit Jägern, Förstern und Naturschutzverbänden, mehrere grosse Informationskampagnen gefahren. Das Amt kontrolliert auch, ob das Verbot eingehalten wird. Wer nicht spurt, muss theoretisch mit einer Strafanzeige rechnen.

Wir müssen immer wieder Mahnschreiben verschicken.
Autor: Adrian ArquintBündner Jagd- und Fischereiinspektor

Die Zahlen zeigen: Illegale Wildfütterungen kommen immer noch vor, obwohl dies seit 2017 gesetzlich verboten ist. Wir müssen immer wieder Mahnschreiben verschicken, sagt der Bündner Jagd- und Fischereiinspektor Adrian Arquint.

Verwarnung statt Busse

Wer erwischt wird, bekommt meistens eine Verwarnung. Von Strafanzeigen wird abgesehen. «Wir wollten zuerst informieren und appellieren», sagt Adrian Arquint. Diesen Winter gab es eine Strafanzeige. Ein schon Verwarnter habe erneut Wildtiere gefüttert. "Das Verbot wird durchgesetzt", so Arquint. Allerdings erst nach zum Teil mehrfachen Ermahnungen.

Fütterungszahlen

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Winter 2017/18

  • 13 aktive Fütterungen
  • 43 passive Fütterungen

Winter 2018/19

  • 7 aktive Fütterungen
  • 16 passive Fütterungen

Winter 2019/20

  • 8 aktive Fütterungen
  • 7 passive Fütterungen

Fallzahlen rückläufig

Die Zahlen der letzten drei Winter zeigen, dass illegale Fütterungen zurückgehen. «Dies kann auch am milden Winter liegen», sagt Arquint. Die Zahlen seien mit Vorsicht zu geniessen. In milden Wintern kämen die Tiere nicht so nahe an die Siedlungen.

In milden Wintern ist die Versuchung, Tiere zu füttern, kleiner.
Autor: Adrian ArquintBündner Jagd- und Fischereiinspektor

Die aktiven Fütterungen, also dort wo jemand den Wildtieren bewusst Heu, Salz oder Mais anbietet, sind von 13 auf acht Fälle gesunken. Bei der passiven Fütterung, bei welcher illegal liegen gelassener Kompost oder Grünabfälle als Futter dienen, wird ein Rückgang von 43 auf sieben Fälle verzeichnet.

Grössere Wildruhezonen

Der Kanton setzt weiterhin auf Informationskampagnen zur Sensiblisierung. Zusätzlich sollen grössere Wildruhezonen dafür sorgen, dass das Wild nicht unnötig Energie verbraucht und nicht zu den Menschen kommt, um Futter zu suchen.

Regionaljournal Graubünden, 06:32 Uhr; devv: kobk

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oli Muggli  (Oli g)
    Logisch, sonst haben die Jäger nichts mehr zum abballern wenn sie bereits im Winter verendet sind...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Egoistisches, einmischendes, verantwortungsloses und kontraproduktives Verhalten von "Leuten" gegenüber Natur und Wildtieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    J.Fay, einerseits liefert das angefressene Fett Energien, andererseits lässt das Wild im Winter seine Organe schrumpfen, u.auch der Verdauungstrakt funktioniert viel effizienter als in der warmen Jahreszeit. Wird Wild im Winter gefüttert, so gewöhnen sich die Tiere daran u.es findet auf Dauer im Organismus der so wichtige Wandel von Sommer- auf Winterzeit nicht mehr statt. Wildtiere brauchen im Winter kein Futter, sondern störungsfreie Gebiete! Zudem: ennet der Grenze, zB Montafon, herrscht TBC!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jonathan Fay  (JonathanFay)
      Beppie, das stimmt nicht ganz. Ich hab vor Ort mit Leuten geredet. Die Tiere Verhungern, wenn es Schnee hat. Das ist TRAURIG.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
      Auch WWF, Pronatura usf appellieren an die Vernunft: In GR überwintern rund 60‘000 Stk Schalenwild, auch von auswärts. Schwache u.kranke Tiere werden in strengeren Wintern stärker selektioniert, sie sind eine uralte, unabdingbare Selektion. Die Konstitution der Wildtiere wird dadurch gestärkt, der Wildbestand dem zur Verfügung stehenden Lebensraum angepasst. Tbc erkrankte Tiere von jenseits der Grenze stecken spez.an Futterstellen unsere gesunden Tiere an u.diese direkt od.indirekt den Menschen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen