Zum Inhalt springen
Inhalt

Tuberkulose beim Wild Schweizer Behörden kritisieren Fütterungen in Österreich

Im grossen Stil werden in Österreich Hirsche gefüttert. Das könnte auch für das Schweizer Wild gefährlich werden.

Legende: Audio Die Differenzen zwischen Graubünden und Vorarlberg. abspielen. Laufzeit 03:21 Minuten.
03:21 min, aus Regionaljournal Graubünden vom 22.01.2019.

Tuberkulose-Gefahr bei Fütterung: Die gross angelegten Wildtierfütterungen in Österreich und Deutschland können für die Tiere zum Risiko werden. Bis über 100 Hirsche können sich auf einem Platz befinden. Solche Ansammlungen begünstigen die Ausbreitung von Krankheitserregern. Zum Beispiel die Tuberkulose, welche seit Jahren im Vorarlberg grassiert.

Gefahr für Mensch und Nutztiere: Die Krankheit kann beispielsweise auf Kühe und somit über die Rohmilch auch auf Menschen übertragen werden. In der Nähe des vorarlbergischen Bregenz musste vor einigen Tagen wegen der Tuberkulose ein Bauernhof geschlossen werden. Im vergangenen Jahr erkrankte im Vorarlberg ein Kleinkind an Tuberkulose.

Hirsch bei Wildtierfütterung im Winter
Legende: Ein Hirsch-Stier neben einer Futterkrippe im Allgäu. SRF

Kritik aus Graubünden: Der Bündner Kantonstierarzt Giochen Bearth hat kein Verständnis für die Fütterungen: «Im Hinblick auf die Tuberkulose sind Fütterungen das Schlimmste, was man machen kann. Das ist inakzeptabel.» In Graubünden sind Fütterungen seit bald zwei Jahren verboten.

Tuberkulose im Grenzgebiet: Das Thema beschäftigt die Bündner Behörden, da Hirsche aus dem Vorarlberg immer wieder nach Graubünden wandern. Noch immer gilt Graubünden als tuberkulosefrei; auch nach den neuesten Untersuchungen im letzten Herbst. Allerdings warnt Giochen Bearth: «Unweit der Grenze wurden bereits kranke Tiere entdeckt.» Man tausche sich deshalb regelmässig mit den Vorarlberger Behörden aus.

Wildtierfütterung im Winter
Legende: Rotwild an der Futterkrippe: Die Nähe der Tiere auf engstem Raum kann zum Problem werden. SRF

Vorarlberg hält an Fütterungen fest: Für die Österreicher sind Fütterungen eine Möglichkeit, den Wald zu schützen. Die Idee: solange die Hirsche auf den Futterplätzen sind, richten sie keine Schäden im Schutzwald an. Ein Verbot sei deshalb kein Thema, sagt der Landeswildökologe Hubert Schatz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albrecht Lauener («LebendigeEthik»)
    Absolut RICHTIG! Gilt auch für Andrea Esslinger! Den Tieren helfen und abzuschießen brauchen sie so oder so nicht...! Das billige Jagd-Gebaren ist längst hinfällig. Meine Ansicht ist, dass wir, die für die Schonung der Tiere eintreten, ganz dem Fleischgenuss entsagen, und auch gegen ihn reden (Albert Schweitzer - 1875 bis 1965, elsässischer Theologe und Missionsarzt; Friedensnobelpreisträger 1952) Wir können uns in dem Masse als zivilisiert betrachten, wie wir mit den Tieren umgehen…!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Absolut richtig - Danke Oesterreich ! Bei uns sieht man gerne zu, wie das Wild verhungert in diesen riesigen Schneemassen. Sie stehen in Bächen, da hat es weniger Schnee, können aber nicht mehr raus. Es gibt Jäger und Jäger - der Mensch mit seinem Gewissen steht immer dahinter !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrea Esslinger (weiterdenken)
      Absolut falsch. Wenn weniger Tiere den Winter überleben, werden nächsten Herbst eben weniger geschossen. Die Natur ist brutal. Aber je weniger wir Menschen eingreifen, um so besser geht es ihr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen