Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Unterengadiner Baukartell Bauunternehmen zieht Weko-Entscheid vor Gericht

Die Foffa Conrad AG muss gemäss dem Entscheid der Wettbewerbskommission die höchste Busse der beteiligten Engadiner Baufirmen bezahlen. Die Weko hat Foffa Conrad mit rund fünf Millionen Franken gebüsst. Dies weil die Firma die Fäden bei den Absprachen gezogen habe.

Eine Stellungnahme von Foffa Conrad zum jüngsten Entscheid blieb bisher aus. Nun sagt Verwaltungsratspräsident Roland Conrad, man werde den Entscheid ans Bundesverwaltungsgericht weiterziehen. «Die Vorwürfe sind teilweise unhaltbar», so Conrad.

Bagger mit dem Firmenlogo auf einer Brücke.
Legende: Die Firma Foffa Conrad will sich gegen den Entscheid der Weko wehren. Keystone

Unter anderem stimme die Zahl der von Absprachen betroffenen Aufträge nicht. Im Entscheid der Weko heisst es: «Zurückhaltend geschätzt ist von über 400 Beschaffungen auszugehen, welche die Bauunternehmen im Unterengadin abgesprochen haben.»

Wie viele Aufträge abgesprochen wurden, kann Roland Conrad nicht sagen. Es seien aber weniger gewesen: «Nicht alle Vorversammlungen führten zum Erfolg.» Häufig hätte man sich nicht geeinigt und die Offerten normal eingereicht.

An den Vorversammlungen wurde gestritten. Wir haben uns nicht immer geeinigt und deshalb auch nicht alle Preise abgesprochen.
Autor: Roland ConradVerwaltungsratspräsident Foffa Conrad AG

Nicht gelten lassen will Conrad den Vorwurf, dass Bauherren wegen der Absprachen zu viel bezahlt hätten. Die Weko hält in ihrem Entscheid fest, dass Preisabsprachen andernorts zu bis zu 30 Prozent höheren Preise geführt haben.

«In den letzten 20 Jahren ist ein Grossteil der Baufirmen im Unterengadin Konkurs gegangen oder übernommen worden. Die Firmen hätten wohl überlebt, wenn sie dank zu hohen Preisen mehr verdient hätten», so Conrad.

Audio
Foffa Conrad geht vor Bundesverwaltungsgericht.
03:07 min, aus Regionaljournal Graubünden vom 24.05.2018.
abspielen. Laufzeit 03:07 Minuten.

Nun werden die Preisabsprachen im Unterengadin also zum Fall für das Bundesverwaltungsgericht. Die Beschwerde wolle man am Montag einreichen, sagt Conrad.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Vorher hat man die Kunden geprellt und über den Tisch gezogen und nun jammert die Firmenleitung weil nun die Behörde abkassiert. Ehrlich währt auf lange Sicht am längsten. Nur wer betrügen will versucht es immer wieder.
  • Kommentar von Jos Schmid  (Jos Schmid)
    Das Ganze ist eine große Schande für den Kanton Graubünden. Wie frei unabhängig und stark die stolzen Steinböcke wirklich sind wird sich an der Urne zeigen.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Es ist blauäugig zu meinen, Vetternwirtschaft gäbe es nur in GR:-(
  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Ach so, die Absprachen waren dazu da, für die Bauherren den günstigsten Preis auszuhandeln. Die Weko hat auch nichts kapiert.