Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Misox ist ein Eldorado für Briefkastenfirmen
Aus Regionaljournal Graubünden vom 04.12.2019.
abspielen. Laufzeit 01:12 Minuten.
Inhalt

Viele Briefkastenfirmen Südbünden soll Teil des Aktionsplans gegen die Mafia werden

Auch der südliche Teil Graubündens soll mit dem Kanton Tessin in den Aktionsplan gegen die Präsenz der Mafia einbezogen werden. Die Bündner Regierung will dafür beim Bundesrat vorstellig werden.

Ängste in Südbünden geweckt

Die Regierungsräte Marcus Caduff (CVP) und Peter Peyer (SP) gaben die geplante schriftliche Intervention beim Bundesrat wegen der Mafia-Problematik am Mittwoch in der Fragestunde des Kantonsparlaments bekannt. Peyer betonte, diese Art von Verbrechensbekämpfung sei in erster Linie Bundessache.

Die vom Bundesrat beabsichtigte Bekämpfung der Mafia im Tessin weckte in Südbünden Ängste, die kriminelle Organisation könnte sich Richtung Norden ausbreiten. Tatsächlich herrscht vor allem im Misox seit einigen Jahren Verwunderung über die vielen Briefkastenfirmen dort. Deren Zahl wird auf etwa 2000 geschätzt bei einer Einwohnerzahl von rund 8300.

Strategie Ende Jahr erwartet

Der Bundesrat hatte Mitte November in der Antwort auf einen parlamentarischen Vorstoss des Tessiner CVP-Nationalrats Fabio Regazzi geschrieben, die Bekämpfung der italienischen Mafia sei ein Schwerpunkt der Strategie zur Kriminalitätsbekämpfung in den nächsten vier Jahren. Publizieren will der Bundesrat die Strategie Ende Jahr, der Aktionsplan selbst soll nicht veröffentlicht werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen