Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Wanderung der Seeforelle Noch halb so viele Fische bei Reichenau

Legende: Audio Bodenseeforelle leidet unter trockenem Sommer. abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
01:41 min, aus Regionaljournal Graubünden vom 25.02.2019.

Die Bodenseeforelle braucht kühle Gewässer, um sich fortpflanzen zu können. Sie wandert deshalb in die Bergbäche Graubündens. Seit 2008 werden die Fische in der Fischtreppe des Kraftwerks Reichenau mit einer Fotokamera gezählt. Im langjährigen Durchschnitt wandern jährlich etwa 800 Fische vom Bodensee nach Graubünden.

2018 waren es noch halb so viele. Das dürfte mit dem trockenen Sommer zu tun haben, sagt der Bündner Fischereibiologe Marcel Michel. «Die Pegel waren tief und sind nie durch intensive Regenfälle angestiegen. Das brauchen die Fische aber für den Aufstieg», so Michel.

Dennoch müsse man sich noch keine Sorgen um den Bestand machen. Es gebe jedoch Anzeichen dafür, dass es der Bodenseeforelle nicht mehr so gut geht wie auch schon: «Unter anderem gehen auch die Fänge im Bodensee selber zurück.» Umso wichtiger sei es, die Zahlen in den kommenden Jahren intensiv zu beobachten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.