Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grosse Abkühlung geht anders
abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Inhalt

Wegen der Hitze Chur lässt Brunnen in der Altstadt überlaufen

Den Churer Stadtrat Tom Leibundgut hat die derzeitige Hitze auf eine Idee gebracht: Er lässt in der Altstadt die Brunnen überlaufen, um der Wärmeabstrahlung des Bodens «ein bisschen entgegenzuwirken», wie er schrieb.
Die zur Zeit extreme Hitze sei in dicht besiedelten Gebieten noch stärker spürbar als in der freien Natur, teilte Leibundgut am Mittwoch mit. Das am meisten verdichtete Quartier der Stadt mit der grössten Versiegelung der Böden sei die Altstadt.

Das kühle Nass verschwindet gleich wieder im Boden

Die Wärmeausstrahlung des Bodens wird mit dem Wasser überlaufender Brunnen gekühlt, so lange es so heiss bleibt. Der Wasserverbrauch sowie die Zufuhr in die Kanalisation blieben deswegen selbstverständlich gleich, betonte der Stadtrat, der weiter schrieb: «Wir hoffen, mit dieser bescheidenen Massnahme ein bisschen zur Abkühlung beizutragen.»
Der Kühleffekt der stadträtlichen Idee hält sich tatsächlich in Grenzen, wie ein Augenschein ergab. Denn in der Nähe jeden Brunnens befindet sich ein Abwasserschacht, durch den das kühle Nass gleich wieder im Boden verschwindet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.