Wenig Wasser wegen trockenen Herbsttagen

In Cazis ist der Grundwasserspiegel auf einem langjährigen Tief, berichtet das Bündner Tagblatt und bestätigt das zuständige kantonale Amt. Für Daniel Güttinger vom Amt für Natur und Umwelt ist dies eine Folge des trockenen Herbstes.

Ansicht von Cazis im Domleschg. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Cazis im Domleschg: Die Bewohner sind aufgerufen, Wasser zu sparen. Wikipedia/Adrain Michael

Zusatzinhalt überspringen

Zum Thema

Bündner Tagblatt vom 11.3.2016: «Cazner müssen Wasser sparen», Seite 3 (online nicht zugänglich).

Ähnliche Situationen habe es bereits in den 1980er und 90er Jahren gegeben, sagt Daniel Güttinger, stellvertretender Leiter des Amts für Natur und Umwelt. Die Situation in Cazis hänge mit dem geringen Niederschlag im Herbst zusammen. Es handle sich aus heutiger Sicht um ein einmaliges Ereignis. Wie das Bündner Tagblatt berichtete, hatte das lokale Amtsblatt die Leute aufgerufen, sparsam mit dem Wasser umzugehen.

Verschiebung der Niederschläge wegen der Klimaerwärmung

Auch für die nächsten Jahrzehnte gehen die Spezialisten beim Kanton davon aus, dass es trotz Klimaerwärmung nicht weniger Wasser geben wird. «Wir vermuten eher, dass es eine Verschiebung gibt», nämlich im Sommer tendenziell weniger, im Winter mehr Regen. Unter dem Strich bleibe die Menge aber gleich, so die Prognose von Daniel Güttinger.

Konsequenzen dürfte dies trotzdem haben. Bereits heute müssen die Landwirte im Domleschg ihre Felder bewässern, weil das Tal eher trocken ist. In Zukunft dürfte es deshalb Diskussionen geben, wer wieviel Wasser und wann brauchen darf.