Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Überlegungen zur Hochjagd der Zukunft. abspielen. Laufzeit 04:47 Minuten.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 20.05.2019.
Inhalt

Wie weiter mit der Hochjagd? «Wir müssen auch über das Undenkbare sprechen»

54 Prozent der Bündnerinnen und Bündner haben sich am Sonntag gegen die Abschaffung der Sonderjagd ausgesprochen. Dennoch ist die hohe Zustimmung von 46 Prozent ein Achtungserfolg für die Initianten.

Vor diesem hohe Anteil Ja-Stimmen dürfen wir nicht die Augen verschliessen.
Autor: Mario CavigelliRegierungsrat Graubünden

«Vor diesem hohe Anteil Ja-Stimmen dürfen wir nicht die Augen verschliessen», sagt der zuständige Regierungsrat Mario Cavigelli. Es brauche Reformen, damit in Zukunft mehr Hirsche auf der Hochjagd geschossen werden und somit die Bedeutung der Sonderjagd schwindet.

In der kommenden Zeit wolle man deshalb das Gespräch mit dem Patentjägerverband, aber auch mit den Sonderjagd-Gegnern suchen.

Kälber bereits im September jagdbar?

Für Cavigelli sind mehrere Massnahmen denkbar: «Etwa noch mehr Wildschutzgebiete für die Jagd ganz oder teilweise zu öffnen.» Man müsse aber auch diskutieren, ob nicht bereits gegen Ende der Hochjagd Kälber und Muttertiere geschossen werden dürfen.

Wir müssen nun aber auch über das bisher Undenkbare sprechen, wenn wir Lösungen finden wollen.
Autor: Mario CavigelliRegierungsrat Graubünden

Gegen diese Vorschläge habe es bisher zwar immer Opposition aus der Jägerschaft gegeben, so Cavigelli. «Wir müssen nun aber auch über das bisher Undenkbare sprechen, wenn wir Lösungen finden wollen.»

Der Initiant am Tag nach der Abstimmung

Rund acht Jahre lang hat Christian Mathis für «seine» Initiative gekämpft. Heute am Tag nach der verlorenen Abstimmung sagt er: «Es hat sich gelohnt.» Viel Zeit aber auch Geld habe er in den Kampf gegen die Sonderjagd gesteckt. In all den Jahren sei seine Partnerin «eine grosse Stütze» für ihn gewesen. Sie war es, die ihn wieder aufbaute, als er alles hinschmeissen wollte.

Der Widerstand gegen sein Anliegen war riesig. Das Parlament, die Regierung, die grosse Mehrheit der Parteien und der Patentjägerverband, alle waren gegen die Initiative.

Nach der Abstimmung hofft Mathis nun, dass die Jagdverantwortlichen beim Kanton die 46 Prozent Zustimmung zur Initiative zum Anlass nehmen und das Jagdsystem anpassen. «Wenn wir nur ein paar Kleinigkeiten geändert haben, dann ist das bereits gut», sagt Mathis.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Eine klare Fehlentscheidung, da aus persönlichen, egoistischen Motiven von Jagdgesellschaften und Jagdbefürwortern! Das Ökosystem funktioniert ausschliesslich, dank Wolf und Co! Der heutige "homo sapien -Mensch", ist längst nicht mehr "Heger und Pfleger" aus Überlebensgründen! Das Ökosystem ist massiv gefährdet durch den "Menschen" und damit auch dessen "Lebensgrundlage"!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen