Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Wintersaison: Weit unter den Erwartungen

150 Tausend Übernachtungen weniger verzeichnet Graubünden im Vergleich zum Vorjahr. Vor allem die deutschen Touristen sind ausgeblieben. Auch der Blick über den ganzen Winter zeige, dass man weit unter den Erwartungen geblieben sei, sagt Hotelier-Präsident Ernst Wyrsch.

Laax
Legende: Die stärksten Rückgänge gab es in den Bergregionen. Keystone

Die Statistik des Bundes zeigt, die wichtige Gruppe der deutschen Touristen blieb der Schweiz fern. Ihre Übernachtungen stürzten um 15,9 Prozent ab, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag bekannt gab. Mit einem Minus von 78'000 Logiernächten waren die Deutschen für den grössten absoluten Rückgang verantwortlich.

Chinesen kommen häufiger

Für einen Lichtblick in der durch den Frankenschock gebeutelten Branche sorgten im März die Asiaten, deren Übernachtungen um 16,6 Prozent anstiegen. Allen voran die Chinesen kamen häufiger. .

Neun der vierzehn Tourismusregionen verbuchten im März weniger Übernachtungen als vor einem Jahr. Die stärksten Rückgänge gab es in den Bergregionen. So muss Graubünden ein Minus von 17 Prozent verkraften. Auch das Wallis und das Berner Oberland erlitten Einbussen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.