Zum Inhalt springen

Header

Audio
Für Wild-Warnanlagen sind Wölfe häufig zu schnell.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 19.12.2019.
abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Inhalt

Wölfe im Strassenverkehr Schon vier Wölfe überfahren

Trotz Warnanlage wurde in Graubünden erneut ein Wolf überfahren. Die Einstellung der Anlagen soll verbessert werden.

Vier Wölfe sind dieses Jahr im Strassenverkehr schon getötet worden. Die Bündner Jagdbehörde hat mehrere Erklärungen: Die Wolfsrudel queren einerseits stark befahrene Strassen. Andererseits seien die Wölfe für Wild-Warnanlagen oft zu schnell unterwegs.

Viel Verkehr

Zwei der getöteten Wölfe wurden auf der Strecke zwischen Tamins und Flims überfahren. Diese stark befahrene Strasse ist im Streifgebiet des Calandarudels.

Wölfe in Graubünden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In Graubünden leben aktuell rund 30 Wölfe.

Vier Wölfe wurden dieses Jahr im Strassenverkehr in Graubünden bis jetzt getötet.

Zwei der getöteten Wölfe waren zwischen Tamins und Flims unterwegs. In diesem Gebiet ist das Calandarudel zu Hause.

Warnanlage nützt nur bedingt

Eigentlich gibt es auf der Strecke zwischen Tamins und Flims eine Wildwarnanlage. Der Wolf sei im Vergleich zu anderem Wild relativ schnell unterwegs, sagt der Bündner Jagdinspektor Adrian Arquint.

Wenn der Wolf zügig geht, dann ist die Reaktionszeit für die Autofahrer sehr klein.
Autor: Adrian ArquintBündner Jagdinspektor

Die Wildwarnanlage leuchtet auf, wenn Tiere in der Nähe der Strasse sind. Die Autofahrer werden so gewarnt. Bei den Wölfen scheint diese Anlage nur bedingt zu funktionieren, sagt der Bündner Jagdinspektor Adrian Arquint. «Rehe und Hirsche sind langsamer unterwegs.» Sie bleiben zudem eher noch neben der Strasse stehen als ein Wolf.

Wenn die Anlage wegen eines Wolfs anfange zu leuchten, sei der Wolf möglicherweise schon fast auf der Fahrbahn.

Ständige Verbesserung der Technik

«Die Technik der Wild-Warnanlagen wird ständig verbessert», sagt Arquint. «Die besagte Strecke wird nächstens ausgebaut», so Arquint. Dann werde auch die Wild-Warnanlage wieder überprüft und falls nötig angepasst.

865 Wildunfälle

Aber – auch bei verbesserter Technik – bei so vielen Wildtieren im Kanton und einem engen Strassennetz, sei das Risiko für Wildunfälle relativ hoch, so Arquint weiter. Auf den Bündner Strassen hat es im letzten Jahr 865 Wildunfälle gegeben, das zeigt die Unfallstatistik der Kantonspolizei.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.