Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio 750'000 Franken für vier Sprengmasten abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 08.07.2019.
Inhalt

Zwischen Brail und Zernez Besserer Schutz vor Lawinen dank Sprengmasten

Im Schnitt alle acht Jahre verschüttet eine Lawine die Strasse zwischen Brail und Zernez. Das soll sich ändern.

Insgesamt elf Lawinenzüge gibt es zwischen Brail und Zernez. Im Schnitt alle acht Jahre werde die Kantonsstrasse von einer Lawine verschüttet. Das sei sehr häufig, sagt Gian Cla Feuerstein vom Amt für Wald und Naturgefahren: «Deshalb lohnt sich an solchen Orten eine Investition.»

Statt aus der Luft mit dem Helikopter will der Kanton Lawinen künftig an zwei Standorten mit fix installierten Sprengmasten künstlich auslösen. Geplant seien insgesamt vier Sprengmasten.

Das Projekt kostet 750'000 Franken, schreibt der Kanton in einer Mitteilung. Dieses System, das ferngesteuert funktioniert, habe Vorteile: «Im Prinzip kann Tag und Nacht gesprengt werden», sagt Feuerstein. Auch seien Sprengmasten wetterunabhängig, was mit dem Helikopter nicht der Fall sei. Die Sprengmasten sollen bis 2020 installiert sein.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?