Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mietdeckel nach Sanierungen
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 01.07.2021.
abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
Inhalt

Neue Wohnpolitik Basel schiebt Luxussanierungen einen Riegel

Ab kommendem Jahr gibt es einen Mietendeckel nach Sanierungen und ein Rückkehrrecht.

109 Franken pro Monat – das ist der Aufschlag, den Vermieterinnen und Vermieter künftig nach einer Sanierung auf den Zins einer 1-Zimmer-Wohnung in Basel höchstens verlangen dürfen. Wird eine Wohnung mit fünf oder mehr Zimmern saniert, darf die Miete danach um maximal 279 Franken steigen. Die Mieterinnen und Mieter haben zudem das Recht, nach der Sanierung in ihre alte Wohnung zurückzukehren. Diese neuen Vorgaben der Basler Regierung gelten ab kommendem Jahr.

Dieses Modell gibt es noch nirgends.
Autor: Beat JansRegierungspräsident Basel-Stadt

Regierungspräsident Beat Jans sagte an einer Medienkonferenz am Donnerstag, dass das gewählte Modell neu und einzigartig sei: «Unser Modell gibt es noch nirgends. Wir führen einen Mietzinsdeckel ein. Dieser ist so angesetzt, dass trotzdem investiert wird. Luxussanierungen und vorzeitige, unnötige Sanierungen soll es hingegen nicht mehr geben.»

Die neue Verordnung regelt im Detail, was im Grundsatz im revidierten Wohnraumfördergesetz verankert ist. Diese Gesetzesrevision ist in einer Volksabstimmung im November 2020 knapp angenommen worden. Sie sieht vor, dass für Sanierungen oder den Abbruch von Häusern mit sogenannt «bezahlbaren Wohnungen» eine zusätzliche Bewilligungspflicht besteht. Diese verschärften Bestimmungen gelten dann, wenn nur wenige Wohnungen frei sind, also bei einem Leerwohnungsstand von unter 1,5 Prozent.

Viele Ausnahmen

Die neuen Regelungen gelten nicht für alle Wohnungen und Umbauten. Energetische Sanierungen, die über den gesetzlichen Rahmen hinausgehen, sind davon ausgenommen. Auch treffen die neuen Schutzbestimmungen nur jenen Teil der Wohnungen, der als bezahlbar gilt, also günstiger ist als der Durchschnitt der Wohnungen.

30 oder 50 Prozent – der Kampf innerhalb der Linken

Box aufklappenBox zuklappen

Die neuen Regelungen gelten nur für einen Anteil der Häuser. Wie hoch der Anteil der geschützten Liegenschaften ist, darüber wird innerhalb der Linken heiss diskutiert. SP-Regierungspräsident Beat Jans stellt sich in dieser Frage gegen seine Partei. Jans und die Regierung wollen, dass 30 Prozent des Wohnraums in Basel-Stadt als bezahlbar gelten und unter die neue Verordnung fallen sollen. Seine Partei sowie die Bündnispartei Basta wollen, dass die Hälfte der Wohnungen billig sein sollte und damit auch von der neuen Regelung betroffen ist.

Diese Ausnahmen sind dem Mieterinnen- und Mieterverband Basel (MV) ein Dorn im Auge. Co-Geschäftsführer Beat Leuthardt verweist auf die bereits eingereichte Initiative «Ja zu einem echten Wohnschutz» und sagt: «Diese Initiative bleibt aktuell.» Die Regierung sieht wichtige Anliegen der Initiative mit der neuen Verordnung allerdings als erfüllt und lehnt die Initiative ab.

Intensive Debatten und mehrere Initiativen

Die nun präsentierte Lösung hat eine lange und komplizierte Vorgeschichte, die neben dem revidierten Wohnraumfördergesetz auch mit vier Initiativen des MV zu tun hat. Diese wurden im Juni 2018 angenommen. Die Baslerinnen und Basler wollten eine Neuausrichtung der Wohnpolitik. Darauf folgten mehrere Debatten und weitere Initiativen unter anderem zur Frage, wie viele der Wohnungen bezahlbar sein müssen.

Regionaljournal Basel, 01.07.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Buser  (AnMaBu)
    Bravo Basel! Müsste in allen Städten eingeführt werden. Nur so verlieren die Spekulanten das Interesse, ein Haus, eine Wohnung nur als Renditeobjekt zu kaufen und die Preise in die Höhe zu treiben.
  • Kommentar von Erich Kästli  (swisspioneer)
    Meiner Meinung nach sollte es keinen Rechtsanspruch geben, um in einer Stadt zu wohnen. Wer die Mittel nicht hat, soll aufs Land ziehen. Das Postauto fährt überall hin.
    1. Antwort von Urs Müller  (Jackobli)
      Sie wissen, dass Ihre absolute Aussage natürlich falsch ist.
      Weder fährt das Postauto überall hin, noch fährt es überall mit dem gleichen Takt noch ist die Benutzung kostenlos.
      Wohnraum in den Städten muss bezahlbar sein.
      Wer das nicht glaubt, wird sich irgendwann die Augen reiben. Fragen Die die Feuerwehr in Maibu, die kann es ihnen erklären.
      Ob diese Massnahmen in Basel die Richtigen sind, darüber liesse sich sicher trefflich streiten.
  • Kommentar von Martin Stäheli  (Marsus)
    30% der Häuser werden zukünftig nicht mehr renoviert werden, da der finanzielle Anreiz für den Vermieter zu gering ist. Das heisst, dass der Hausbesitzer nur noch den allernötigsten Unterhalts machen wird. So kann unter diesen Einschränkungen die Rendite maximiert werden - Kosten runter!

    In 20 bis 30 Jahren werden 30% der Mieter in zerfallenden Häusern wohnen.

    Ob dann Weltfirmen noch in Basel sein wollen, einer Stadt vom Verfall gezeichnet?
    1. Antwort von Urs Müller  (Jackobli)
      Welcher Vermieter lässt sein Asset verlottern? Er hat die Liegenschaft ja meist auch belehnt und die Bank wird ihm seine Hypotheken sicher kürzen, wenn die Liegenschaft schlecht unterhalten ist.