Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie geht es dem Bodensee: 60 Jahre Internationale Gewässerschutzkommission für den Bodensee abspielen. Laufzeit 05:29 Minuten.
05:29 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 20.05.2019.
Inhalt

60 Jahre Gewässerschutz «Dem Bodensee geht's gut»

Er ist wichtiger Lebensraum und Trinkwasser-Lieferant für rund fünf Millionen Menschen sowie Anziehungspunkt für Touristen: Der Bodensee. Seit 1959 – also seit 60 Jahren – kümmert sich die Internationale Gewässerschutzkommission IGKB um den Schutz und ein intaktes Ökosystem des Bodensees.

Harald Hetzenauer vom Institut für Seenforschung (Mitte mit Mikrofon) erklärt an Bord der MY Emily anhand einer Sedimentschicht, wie es dem Bodensee geht. Rechts neben ihm steht der Umweltminister von Baden-Württemberg, Franz Untersteller.
Legende: Harald Hetzenauer vom Institut für Seenforschung (Mitte mit Mikrofon) erklärt an Bord der MY Emily anhand einer Sedimentschicht, wie es dem Bodensee geht. Rechts neben ihm steht der Umweltminister von Baden-Württemberg, Franz Untersteller. SRF/Michael Ulmann

An einer Medienkonferenz am Montag zog die IGKB Bilanz über die letzten 60 Jahre. Sie kommt zum Schluss, dass sich die Wasser- und Trinkwasserqualität des Bodensees stetig verbessert haben und heute in einem hervorragenden Zustand seien. Hauptgrund dafür sei der Bau von Kläranlagen rund um den Bodensee.

Auf dem Forschungsschiff «Kormoran» des Instituts für Seenforschung entnehmen Wissenschaftler Sediment-, Wasser- aber auch Planktonproben des Bodensees und können so die Wasserqualität und den Zustand des Sees ermitteln.
Legende: Auf dem Forschungsschiff «Kormoran» des Instituts für Seenforschung entnehmen Wissenschaftler Sediment-, Wasser- aber auch Planktonproben des Bodensees und können so die Wasserqualität und den Zustand des Sees ermitteln. SRF/Michael Ulmann

«Dem Bodensee geht es heute insgesamt sehr gut», sagt Harald Hetzenauer vom Institut für Seenforschung in Langenargen (D). Er wehrt sich gegen die Kritik, der Bodensee sei sogar zu sauber. Diese Kritik äusserten in der Vergangenheit insbesondere Berufsfischer, weil sie immer weniger Fische fingen. Hetzenauer sagt: «Trotz den Kläranlagen kommen immer noch genügend Nährstoffe in den See.»

Die IGKB

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Jahr 1959 wurde die Internationale Gewässerschutzkommission für den Bodensee (IGKB) gegründet. Ihr gehören alle Anrainerkantone und -länder des Bodensees an, namentlich die Schweiz (Kantone St. Gallen und Thurgau), Deutschland (Baden-Württemberg und Bayern), Österreich (Vorarlberg) sowie das Fürstentum Liechtenstein.

Wichtigstes Ziel der IGKB ist die Reinhaltung des Sees, die laufende Überwachung und die nachhaltige Entwicklung der Pflanzen- und Tierwelt.

Alle zwei Jahre wechselt das Präsidium der IGKB. Ab dem Sommer 2019 übernimmt der Kanton St. Gallen stellvertretend für die Schweiz den IGKB-Vorsitz.

Gemäss Harald Hetzenauer sind allerdings auch die Herausforderungen in Zukunft gross. Dazu zählten vor allem der Klimawandel aber auch invasive Pflanzen- und Tierarten wie der Stichling oder die Quagga-Muschel, die einheimische Tier- und Pflanzenarten verdrängen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?