Zum Inhalt springen

Alternativer Literaturpreis Peter Stamm als einziger deutschsprachiger Autor nominiert

Nach einem Belästigungs- und Korruptionsskandal gab die Schwedische Akademie im Mai 2018 bekannt, dass dieses Jahr kein Nobelpreis für Literatur vergeben wird. Eine schwedische Fernsehmoderatorin rief anschliessend den alternativen Literaturpreis ins Leben, der am diesjährigen Nobeltag verliehen wird. Einziger Vetreter des deutschen Sprachraums unter den 46 Nominierten ist der Thurgauer Peter Stamm.

Peter Stamm

Peter Stamm

Schweizer Schriftsteller

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Stamm ist 1963 geboren, in Weinfelden im Kanton Thurgau aufgewachsen und lebt nun mit seiner Familie in Winterthur. Der Autor verfasste zahlreiche Hörspiele und Theaterstücke und schrieb 1998 seinen ersten Roman «Agnes». Seither sind vier Erzählsammlungen und fünf weitere Romane erschienen, zuletzt 2018 «Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt». Werke von Peter Stamm wurden in 37 Sprachen übersetzt.

SRF News: Haben Sie gewusst, dass sie auf der Nominiertenliste für den alternativen Literaturpreis sind?

Nein, das habe ich aus der NZZ erfahren.

Ist der alternative Literaturpreis für Sie eher eine Spielerei oder hat der Preis eine Bedeutung?

Es ist immer schön, zusammen mit fast 50 Leuten auf einer Liste zu sein. Preise sollte man aber nicht zu ernst nehmen - auch nicht den Nobelpreis.

Man ist deswegen aber nicht der beste Autor der Welt

Es ist natürlich schön, wenn man ihn bekommt. Man ist deswegen aber nicht der beste Autor der Welt.

Sie sind der einzige Autor auf der Liste, der aus dem deutschsprachigen Raum kommt.

Das hat sicher damit zu tun, dass meine Texte in viele verschiedene Sprachen übersetzt wurden und dass mich international viele Leute kennen.

Wie schätzen sie Ihre Chancen ein, dass sie den Preis gewinnen?

Ach, keine Ahnung (lacht). Also gegen J.K. Rowling habe ich wahrscheinlich kaum eine Chance - und auch nicht gegen Elena Ferrante oder Haruki Murakami.

Das Interview führte Annina Mathis.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.