Zum Inhalt springen

Header

Audio
Appenzeller Rollmaterial für Afrika
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 06.08.2019.
abspielen. Laufzeit 02:55 Minuten.
Inhalt

Altes Rollmaterial Appenzeller Bahnen fahren nach Afrika

Die Appenzeller Bahnen verkaufen Eisenbahnwagen nach Afrika. Neu verkehren die Züge zwischen Ouagadougou und Abidjan.

Lokomotiven und Waggons der Appenzeller Bahnen, welche während Jahrzehnten zwischen Gossau und Wasserauen verkehrten, fahren künftig von Burkina Faso in die Republik Elfenbeinküste und zurück. Die Appenzeller Bahnen verkaufen 15 Bahn- und Triebwagen nach Westafrika.

Die ersten Eisenbahnwaggons wurden am Dienstag auf Sattelschlepper verladen und haben Gais verlassen. In Frankreich wird das Rollmaterial einem «Refit», einer technischen Aufrüstung, unterzogen, bevor es anschliessend nach Abidjan an der Elfenbeinküste verschifft wird.

Zu alt für Schweizer Anforderungen

Der Zustand der Eisenbahnwagen sei eigentlich gut, sagt der Direktor der Appenzeller Bahnen, Thomas Baumgartner. Aber: «In der Schweiz sind sie mittelfristig wegen den Einstiegsverhältnissen nicht mehr zugelassen.» So sind die Waggons beispielsweise nicht rollstuhlgängig. Aber auch technisch sei das Rollmaterial veraltet.

Über den Verkaufspreis machen die Appenzeller Bahnen keine Angaben. Einen «riesigen Gewinn» mache man aber nicht, sagt Thomas Baumgartner. Er sei froh, dass die Wagen weiterhin verwendet werden. In der Schweiz hätte das Rollmaterial entsorgt werden müssen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Limahcer  (Limi)
    In einigen Jahrzehnten wird dann der eine oder andere Wagen wieder zurückgeholt und in einem Museum ausgestellt.
  • Kommentar von Alex Kramer  (Kaspar)
    "So sind die Waggons beispielsweise nicht rollstuhlgängig. Aber auch technisch sei das Rollmaterial veraltet."
    Alt, aber robust und bewährt. Ansonsten würde man es nicht weiter verkaufen können.
    Wer erinnert sich an die Ausschreibung der SBB, welche an Bombardier ging und dann nicht rechtzeitig ausgeliefert werden konnte? Bei denen fehlte die Rollstuhlgängigkeit, wenn ich mich recht entsinne?
    1. Antwort von Hans Meier  (H-M)
      Wenn ich mich recht entsinne hatte Bombardier die rollstuhlgängigkeit erfüllt aber es musste ja noch last minute eine erneute einspache geben und jetzt haben wir den salat
  • Kommentar von Hans Ochsner  (Hans Ochsner)
    Wenn das Rollmaterial dann jemals wieder rollt! Und nicht irgendwo in Afrika verrottet.
    Zweites käme wenig überraschend!