Zum Inhalt springen
Inhalt

Atelierwohnung in Rom «Hier ist in den letzten 20 Jahren viel passiert»

Bilder von Adrian Hanselmann
Legende: Bilder von Adrian Hanselmann. Entstanden während seines Aufenthalts in Rom. SRF

Der Kanton St. Gallen zahlt seit 20 Jahren Künstlern für drei Monate einen Aufenthalt in Rom. Sie erhalten eine Wohnung und 3000 Franken pro Monat. Damit will der Kanton Kunstschaffende fördern, die einen Bezug zum Kanton St. Gallen haben.

Voraussetzung für einen Aufenthalt in Rom ist, dass die Arbeit einen Bezug zu Rom oder zumindest zum urbanen Raum hat. 80 Künstler aus allen Sparten waren seit 1998 schon in Rom.

Auf den Spuren der Studentenbewegung

Dieses Jahr ist ein Künstler in Rom, der sich in einer ganz neuen Sparte für den Aufenhalt beworben hat: «Geschichte und Gedächtnis». Adrian Hanselmann geht in Rom der Studentenbewegung der späten 60er und frühen 70er-Jahre nach.

Die Atelierwohnung des Kantons St. Gallen war nicht immer unumstritten. 2013 stand sie wegen eines Sparpakets auf der Kippe. Nur dank Privaten, die sich im Verein «Freunde Kulturwohnung Rom» zusammengetan haben, konnte die Wohnung gerettet werden.

Katrin Meier

Katrin Meier

Leiterin Amt für Kultur, Kanton St. Gallen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Katrin Meier leitet das Amt für Kultur. Sie ist damit für die Künstlerwohnung in Rom verantwortlich. Das Amt für Kultur hat sich dafür eingesetzt, dass es diese Wohnung in Rom immer noch gibt. Trotz Budgetkürzungen im Kanton St. Gallen.

SRF News: Die Wohnung ist in der Nähe der Schweizer Schule, die vom Kanton St. Gallen betreut wird. Auch deshalb ist die Wohnung in Rom. Passt Rom überhaupt zu St. Gallen oder gäbe es bessere Standorte?

Katrin Meier: Wir sind mit dem Standort Rom sehr glücklich. Wir haben das auch immer wieder überprüft. Rom ist eine sehr inspirierende Stadt für viele Kunstformen, gerade für die Sparte «Geschichte und Gedächtnis». Darum halten wir gerne an dem Standort Rom fest.

Die Künstler müssen nach dem Aufenthalt keine Gegenleistung erbringen - abgesehen von einem kurzen Text. Was erwarten Sie von Künstlern, die dort wohnen und arbeiten durften?

Wir erwarten keine Gegenleistung. Die Künstler sollen den Raum bekommen, um zu experimentieren und sich so weiterzuentwickeln. Es geht hier um ein Prozent des Kulturbudgets. Das muss der Kanton verkraften können. Was wir schon berücksichtigen, ist die Bewerbung und die detaillierte Beschreibung des geplanten Projektes.

Der Kanton St. Gallen bietet die Wohnung weiterhin an, obwohl das Kulturbudget gekürzt wurde. Warum hält der Kanton an der Wohnung fest?

Für uns ist es ein kleiner und wichtiger Bestandteil der Kulturförderung.

Das Gespräch führte Peter Schürmann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Meinrad Daniel Jnglin (HouliMouli)
    3000.00 CHF pro Monat exkl. Wohnungskosten für einen Schweizer Künstler der in Rom experimentieren darf. Mit 3000.00 lebt man in Rom wie ein Fürst. Und dann sind Künstler doch irgendwie selbständig Erwerbende. Bekommen Menschen die im Kanton St.Gallen eine Firma aufbauen auch diesen "Zustupf"? Ich finde das eine Frechheit gegenüber anderen Menschen die am Existenzminimum leben. Und bitte, keine Kommentare von wegen das Geld kommt vom Kulturprozent. Geld kann man umbuchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pascal Ringenbach (stuhlflechter)
      Bin auch selbständig und habe keinen Zustupf erhalten. Bin deswegen aber nicht böse sondern froh, da solche Zuwendungen nur Neid und Missgunst fördern, siehe aktuelles Beispiel. Wenn ich doch einen Zustupf erhalten hätte können Sie sicher sein das sich jemand auch darüber beschwert hätte. Leider muss ich Ihre Bitte ignorieren, es ist ein seit nun mehr 20 Jahren fixer Budgetbestandteil, also hat es nicht viele gegeben die sich bis dahin daran gestört haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen