Auch Ostschweizer Privatpersonen wollen Flüchtlinge aufnehmen

Seit September sucht die Schweizerische Flüchtlingshilfe private Haushalte, die bereit sind, Flüchtlinge bei sich aufzunehmen. Von den über 150 Antworten aus der ganzen Schweiz stammen rund zehn aus der Ostschweiz.

Flüchtlinge mit Reisetasche. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auch Privatpersonen aus der Ostschweiz wollen Flüchtlingen ein Dach über dem Kopf anbieten. Keystone

Die genaue Zahl kennt Stefan Frey nicht. Er ist bei der Schweizerischen Flüchtlingshilfe zuständig für das Projekt zur privaten Unterbringung. Ein Angebot stamme aus Herisau, aus der ganzen Ostschweiz seien es etwa zehn bis zwölf Angebote.

Das Angebot der Schweizerischen Flüchtlingshilfe richtet sich vor allem an Flüchtlinge, die sich längerfristig in der Schweiz aufhalten werden. Durch das Leben in den Schweizer Familien sollen sie sich schneller und einfacher integrieren können.