Zum Inhalt springen

Ostschweiz Auch Ostschweizer Privatpersonen wollen Flüchtlinge aufnehmen

Seit September sucht die Schweizerische Flüchtlingshilfe private Haushalte, die bereit sind, Flüchtlinge bei sich aufzunehmen. Von den über 150 Antworten aus der ganzen Schweiz stammen rund zehn aus der Ostschweiz.

Flüchtlinge mit Reisetasche.
Legende: Auch Privatpersonen aus der Ostschweiz wollen Flüchtlingen ein Dach über dem Kopf anbieten. Keystone

Die genaue Zahl kennt Stefan Frey nicht. Er ist bei der Schweizerischen Flüchtlingshilfe zuständig für das Projekt zur privaten Unterbringung. Ein Angebot stamme aus Herisau, aus der ganzen Ostschweiz seien es etwa zehn bis zwölf Angebote.

Das Angebot der Schweizerischen Flüchtlingshilfe richtet sich vor allem an Flüchtlinge, die sich längerfristig in der Schweiz aufhalten werden. Durch das Leben in den Schweizer Familien sollen sie sich schneller und einfacher integrieren können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.Wagner, Zug
    Es gäbe noch viele unzählige leerstehende Ferienwohnungen und Hotelzimmer, sucht doch dort einmal. Wenn in der Schweiz die Feriengäste schon ausbleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J.Sand, Zürich
    Im Osten scheint die "Hilfsbereitschaft" ja alle Erwartungen zu übertreffen. In so kleine Berichtpäckchen verpackt, lässt sich der Umstand, dass sich 150 Schweizer (oder Ausländer) in unserem Land (gegen Kostenerstattung) als Vermieter in der Not betätigen möchten, bis mindestens Weihnachten als Erfolgsgeschichte verkaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen