Zum Inhalt springen

Header

Studierende an der Universität St. Gallen
Legende: Appenzell Ausserrhoden will bildungsfreundlicher werden. Universität St. Gallen
Inhalt

Ostschweiz Ausserrhoden erhöht Stipendien

400'000 Franken mehr im Jahr will der Kanton Appenzell Ausserrhoden ausgeben. Bisher hat er schweizweit die tiefsten Stipendien. Das neue Stipendiengesetz ist noch in der Vernehmlassung.

Die bisherigen Höchstansätze von 10'000 Franken für Ledige und 12'000 Franken für Verheiratete seien schweizweit am tiefsten, heisst es in einer Mitteilung. Die Ansätze sollen an die Vorgaben des Stipendien-Konkordats angepasst werden, dem Ausserrhoden vor drei Jahren beigetreten ist.

Die neuen Höchstansätze betragen 12'000 Franken pro Jahr für Ausbildungen auf der Sekundarstufe II und 16'000 Franken pro Jahr für Ausbildungen an Hochschulen und in der Berufsbildung. Wer älter als 40 ist, erhält in Zukunft keine Stipendien mehr. Diese Personen sollen jedoch ein Darlehen von maximal 16'000 Franken pro Jahr beantragen können.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen