Zum Inhalt springen

Header

Audio
Achtung Kamera! (21.05.15)
abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Inhalt

Ostschweiz Ausserrhoden überprüft Wirkung der Wildruhezone

Automatische Kameras schiessen derzeit in den Ausserrhoder Wäldern am Fusse des Säntis Fotos. Anhand der Aufnahmen sollen Wildtiere und Personen gezählt werden. Diese Studie soll aufzeigen, wie wirksam die Wildruhezone ist. Personen, die auf den Fotos zu sehen sind, werden unkenntlich gemacht.

Der Kanton Appenzell Ausserrhoden richtete vor drei Jahren eine Wildruhezone ein. Auf 30 Quadratkilometern sollen die Tiere ungestört leben können. Freizeitsportler, Wanderer und Spaziergänger müssen auf den markierten Wegen bleiben. Nun ist es laut dem Kanton Zeit für eine Bilanz: «Wir wollen wissen, ob die Ziele der Wildruhezone erreicht werden», sagt der kantonale Oberförster Heinz Nigg.

Datenschutz gewährleisten, versichert der Kanton

Ausserrhoden erfasst den Effekt von Wildruhezonen und macht die Wanderer auf Kameras aufmerksam.
Legende: Ausserrhoden erfasst den Effekt von Wildruhezonen und macht die Wanderer auf Kameras aufmerksam. Keystone

Sieben festinstallierte Kameras machen seit über einem Monat alle zwei Minuten ein Foto. Dass da nicht nur Auerhühner, Birkhühner, Rehe und Füchse abgelichtet werden, liegt auf der Hand. Der kantonale Oberförster Heinz Nigg gibt aber Entwarnung: «Wenn Menschen auf den Fotos zu sehen sind, werden die Aufnahmen umgehend vernichtet. Die Studie ist im Einklang mit dem kantonalen Datenschutz.» Mit der Studie wurde die Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften; ZHAW, aus Wädenswil beauftragt. Fotografiert wird noch bis Ende Mai, wann die Resultat vorliegen, ist noch offen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller , Sirnach
    Bitte diese Wildruhezone dringend umsetzen. Unsere einheimischen Wildtiere werden auf allen Ebenen gestört. Wanderer und Biker, Sportler usw. Der Lebensraum wird überall zerschnitten und zerstört. Eine intakte Umwelt im Einklang mit der Natur ist Gold wert auch für zukünftige Generationen. Unsere Schweiz ist klein und die Natur und ihre Lebewesen müssen geschützt werden.
  • Kommentar von paul grunder , teufen ar
    Und was kostet den Steuerzahler unseres tief in den roten Zahlen steckenden Kantons diese unnötige Studie ? Das sagt natürlich niemand und unser Kantonsrat döst weiter vor sich hin.