Zum Inhalt springen

Ausserrhoder Budget 2017 Ausserrhoder Kantonsrat genehmigt Budget

Der Kanton Appenzell Ausserrhoden budgetiert für 2017 ein Plus von 15 Millionen Franken bei einem Aufwand von 440 Millionen. Der Kantonsrat hiess den Voranschlag ohne Gegenstimme gut.

Debattiert wurde trotzdem intensiv. Insbesondere die angespannte Lage rund um den Ausserrhoder Spitalverbund (SVAR) sorgte für Gesprächsstoff. Der Regierungsrat will dem SVAR für gemeinwirtschaftliche Leistungen 2,5 Millionen Franken zahlen. Zwei Millionen sind regionalpolitische Unterstützung, 500'000 Franken fliessen in die ambulante Psychiatrie.

Die Beiträge sind zwar unbestritten und finden sich auch im regierungsrätlichen Finanzplan 2018–2020. Die Finanzkommission und die SVP-Fraktion waren aber der Ansicht, dass solche Beiträge nur noch für zwei Jahre gewährt werden sollten. Danach müsse der Spitalverbund eigenständig wirtschaften - ohne zusätzliche kantonale Beiträge.

Weitere acht Millionen chancenlos

Chancenlos war der Antrag von Kantonsrat und Hausarzt Hans-Anton Vogel (FDP), dem Spitalverbund für 2017 nochmals zusätzlich 8 Millionen Franken zuzusprechen. Nur vier Parlamentarier unterstützten den Antrag. Der Betrag entbehre jeglicher Informationsgrundlage und könne nicht einfach aus dem Bauch heraus gesprochen werden, argumentierten Ratsmitglieder von links bis rechts.

Auf diverse Fragen nach der Bemessungsgrundlage der gebilligten 2,5 Millionen Franken für den SVAR liess sich Finanzdirektor Köbi Frei entlocken, dass die Regierung davon ausgeht, dass der Spitalverbund 2016 erneut ein Defizit zwischen 5 bis 6 Millionen Franken einfahren wird. Bereits im vergangenen Jahr schrieb der Spitalverbund ein Minus von 10 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.