Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Autonummern sollen Familiensache bleiben

Die Übertragung von Nummernschildern auf Familienmitglieder ist in Appenzell Ausserrhoden seit dem 1. März nicht mehr möglich. Will also ein Vater seinem Sohn die Autonummer übergeben, muss sie der Sohn ersteigern. Das will das Ausserrhoder Kantonsparlament wieder ändern.

Ein Ausserrhoder Nummernschild
Legende: Autonummern sollen wieder leichter in der Familie bleiben können. ZVG

Mit der Versteigerung von Nummernschildern machen die Kantone ein gutes Geschäft. Auch Appenzell Ausserrhoden verdient seit Kurzem Geld damit. Bislang 300'000 Franken, wie Regierungsrat Paul Signer am Montag im Kantonsrat sagte. Wegen der neuen rechtlichen Ausgangslage ist die kostenlose Übertragung innerhalb der Familie aber seit März dieses Jahres nicht mehr möglich.

Ich bin mir zeitweise vorgekommen wie ein Sorgentelefon.
Autor: Paul SignerRegierungsrat

Das habe zu äusserst emotionalen Reaktionen geführt, sagte Signer. Mittlerweile habe er Verständnis für das Anliegen. Deshalb wehrte sich der Regierungsrat nicht gegen den Vorstoss, welcher forderte, die Nummernschild-Übertragung wieder möglich zu machen. Das Parlament überwies ihn mit 39 zu 23 Stimmen. Die Regierung muss nun einen Vorschlag ausarbeiten, um das Gesetz anzupassen.

Dagegen gewehrt hatte sich die SP. Sie kritisierte, dass damit Leute privilegiert würden. Sie sprach sich deshalb zusammen mit der CVP gegen eine Änderung aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.