Zum Inhalt springen

Backkurs und Backmischung Das St.Galler Bürli retten

Das Original Handbürli gibt es nur noch in ausgewählten Bäckereien. Jetzt wollen die St.Galler ihr Brot selbst backen.

Legende: Audio Aus der Bürli-Backstube abspielen. Laufzeit 02:36 Minuten.
02:36 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 01.02.2018.

Im 16. Jahrhundert wird das Bürli zum ersten Mal schriftlich erwähnt. Es gehört zum St.Galler Kulturgut wie die Bratwurst (das Rezept stammt aus dem Jahr 1438) und das Bier (erste Erwähnung im Klosterplan aus dem Jahr 820). Das Original-Bürli wird in Handarbeit geformt und nicht industriell hergestellt. Deshalb wird es nur noch von wenigen Bäckereien gebacken.

«Das St.Galler Bürli ist ein wichtiges Kulturgut und darf nicht aussterben», sagt Bäckerin Maja Tobler. Zusammen mit ihrer Schwester bietet sie nun im Lachen-Quartier Bürli-Backkurse an. Ebenfalls verkauft die «Manufaktur Tobler» verschiedene Bürli-Backmischungen.

Rezept St. Galler Bürli:

  • 1 kg Ruchmehl, 6 g Hefe und etwas Salz mischen, 700 ml Wasser hinzufügen. Während einer Viertelstunde geschmeidig kneten. Die Konsistenz gleicht nun einem Chnöpfliteig. Eine Stunde ruhen lassen.
  • Teig nicht kneten, sondern 2 Mal vorsichtig falten. Nochmals eine Viertelstunde ruhen lassen.
  • Von Hand einzelne Bürli aus dem Teig «brechen», nicht formen, zu je zwei Stück auf einem Backblech zusammensetzen.
  • 15 Minuten bei 250 Grad backen, anschliessend nochmals 15 Minuten bei 230 Grad.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Das Bürli sind schon lange nicht mehr das, was es einmal war. Einige Bäckereien können noch echtes Brot backen, wie man es sich von früher gewohnt war. Das meiste Brot das heute erzeugt wird ist industriell und schmeckt nicht mehr und wird gummig oder krümmelt schnell. Wäre an der Zeit, dass Bäcker sich wieder auf das gute Brot zurück besinnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maria Jenzer (M. Jenzer)
    .. die zu kurze Teigführung dieser "Bürli"ist ein Problem für viele tausend Menschen in der Schweiz wenn sie diese "Bürli" essen. 10 bis 15 Prozent der Menschen fehlen die Enzyme, um die FODMAP im Brot mit kurzer Teigführung abzubauen - das Resultat sind Blähungen und Verdauungsprobleme. Details siehe www.koch-werk-statt.ch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen