Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Berühmtes Berggasthaus 16 Bewerbungen für «Äscher» eingegangen

  • Die Wirte Nicole und Bernhard Knechtle-Fritsche verlassen Ende Saison das bekannte Berggasthaus Äscher im Alpstein.
  • Für die Nachfolge seien insgesamt 16 Bewerbungen eingegangen. Das heisst es auf Nachfrage bei der Wildkirchlistiftung, Eigentümerin des Berggasthauses.
  • Wer sich alles beworben hat, darüber werden keine Angaben gemacht. Die Bewerbungen werden jetzt ausgewertet und dann Gespräche geführt.
  • Die neuen Pächter sollen das Berggasthaus im Frühjahr 2019 weiterführen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kenneth Kortmann  (Kenneth Kortmann)
    Vielleicht ist ja McDonalds unter den Bewerbern, die haben genug Geld es zu renovieren
  • Kommentar von Astrid Etter  (Raja)
    Komisch wie man jetzt da einfach neue Pächter sucht, da die alten ja nicht Grundlos gegangen sind. Und unternehmen gegen die Mängel tut man gar nichts, die neuen können dann einfach schauen wie Sie zurecht kommen?